HStAM Bestand 3 Nr. 2719

  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation

Titel

Akten des Landgrafen Philipp sowie des Statthalters und der heimgelassenen Räte zu Kassel: Briefwechsel mit den Herzögen Georg und Heinrich. - Dabei: Gemeinsames Schreiben der Herzoginnen von Sachsen Barbara geborenen Prinzessin von Polen, Elisabeth geborenen Landgräfin von Hessen und Christina und Magdalena an den Landgrafen. Schreiben des Grafen Heinrich von Schwarzburg an Herzog Georg, der Einwohner zu Mühlhausen Bastian Rodemann und Johann Wittich an Herzog Georg

Laufzeit

1521-1524

Vermerke

Enthält

1521 Juli. Fahndung nach Hans Kobelentz auf Bitten des Grafen Heinrich von Schwarzburg wegen Raubes

September. Herzog Georg kann statt der erbetenen 2000 Knechte zu Fuß und 400 zu Pferde nur 1000 zu Fuß und 200 zu Pferde als Hilfstruppen senden. Der Landgraf hat den Herzögen seinen Briefwechsel mit dem Herzog von Kleve und Graf Heinrich von Nassau zur Kenntnis gegeben

er beabsichtigt, sich an den Kaiser zu wenden

Kurfürst Friedrich von Sachsen vermittelt

für den Fall des Scheiterns der Vermittlungsversuche sagen die Herzöge ihre Hilfe zu

1522 September. Herzog Georg sendet Sittich v. Berlepsch, Amtmann zu Salza, an Statthalter und heimgelassene Räte des Landgrafen Philipp

Dezember. 1523 Januar. Briefwechsel zwischen Herzog Georg und Luther wegen dessen Schrift an Hartmann v. Cronberg (Abschriften). (Das Schreiben des Herzogs vom 30. Dezember 1522 gedr. in der Weimarer Lutherausgabe, Briefwechsel Bd. 2 S. 642 (Nr. 564)

der Brief Luthers vom 3. Januar 1523 gedr. ebenda Bd. 3 S. 4 (Nr. 567).) - Einladung an den Landgrafen, zu Fastnacht nach Dresden zu kommen

die Herzoginnen danken für die durch Christoph Scharfenstein überbrachten Kleinodien. Fertigstellung des vom Landgrafen bestellten Stechzeuges

1523 Februar. Briefwechsel zwischen dem Landgrafen und Herzog Georg über 'etzliche haymliche Sachen'

Juni, Juli. Der Landgraf will ohne Kurpfalz keine Vermittlung Herzog Georgs zwischen sich und Erzbischof Albrecht von Mainz

Verpflichtung des Erzbischofs, eine Summe Geldes in Frankfurt an Hessen zu bezahlen. Der Landgraf ist mit des Herzogs Vermittlung nach Abschluß der Kriegshandlungen einverstanden. Kurtrier, Kurpfalz und Hessen beschweren sich gegen das Urteil des Reichsregimentes für Frowin den Älteren v. Hutten

Prozeß gegen Quirin v. Cronberg u.A. Graf Wilhelm von Nassau und der Landgraf beabsichtigen, in Fritzlar zusammenzukommen

August. Herzog Georg verwendet sich auf Bitten der Herzogin Katharina und des Herzogs Erich von Braunschweig für die durch den hessischen Amtmann zu Gieselwerder in Lippoldsberg gefangen gesetzten Hans Borgholte und Arnt Schaffer

1524 Juni. Geleit für die Königin von Dänemark auf ihrer Reise durch Sachsen und Hessen nach Brabant

Ohne Datum (1524 Juli - Dezember). Abschriften von Schreiben des Königs Ludwig von Ungarn und Böhmen, des Herzogs Georg und der Ritterschaft des Königreiches Böhmen wegen der Duldung eines lutherischen Predigers zu Sonnenwalde durch die Brüder v. Minckwitz

Dezember. Herzog Georg schlägt einen Tag hessischer und sächsischer Räte zu Treffurt wegen der Irrungen zwischen der Stadt Mühlhausen und ihren entwichenen Einwohnern Bastian Rodemann und Johann Wittich vor

vgl. Nr. 2172

Repräsentationen

Aktion Typ Bezeichnung Zugang Info
Detailseite Original Original