AdJb Bestand F 1 Serie 194-195

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Reichstagung des Bühnenvolksbundes e.V. in Mainz

Laufzeit 

1926

Vermerke

Enthält 

87 Fotografien

Sachverhalt

Sachverhalt 

Vom 11. bis zum 14. September 1926 fand die Reichstagung des Bühnenvolksbundes e.V. in Mainz statt. Die Bühnenvolksbund-Bewegung war um die Jahrhundertwende entstanden mit dem Ziel, einer größeren Bevölkerungsschicht Theaterbesuche zu ermäßigten Preisen zu ermöglichen. Eingeladen waren zur Reichstagung alle Mitglieder, Freunde und Gönner sowie 'alle Deutschen, denen die Pflege der Bühnenkunst im christlich-deutschen Volksgeist Herzenssache ist'. Als eine der wesentlichen Aufgaben galt es, die 'Arbeit für alle Volksgenossen, insbesondere für die deutsche Jugend, fruchtbar zu machen, sie auszubreiten und geistig zu vertiefen'.
Die Eröffnung der Reichstagung am Samstag, den 11. September 1926, umfasste u.a. eine Theaterausstellung, Begrüßungsansprachen und Rezitationen, Choräle und Orchestervorträge, die Oper 'Barbier von Bagdad' im Stadttheater in Mainz, ein von der Mainzer Spielschar aufgeführtes 'Tellspiel der Schweizer Bauern' sowie das von der Städtischen Musikhochschule aufgeführte Stück 'Am Deutschen Rhein'. Der Sonntag begann mit der Uraufführung des Theaterstücks 'Das Abendmahl von Ponte Capriasca' von Leo Weismantel im Stadttheater, am Mittag musizierte die Nördlinger Knabenkapelle, nachmittags und abends fand ein Volksfest in den Innen- und Außenräumen der Stadthalle statt, bei dem u.a. die St. Jürg Spielschaft München, die Heimgarten Spielschar Neisse, die Rheinische Spielschar Bonn, die Barnimer Spielschar, die Märkische Spielschar Berlin, der Geestländer Tanzkreis aus Hamburg, die Reigenschar des Mozarteums Salzburg, die Festspiel-Knabenkapelle-Nördlingen, das Orchester und Streichquartett der Städtischen Musikhochschule Mainz und verschiedene Puppenspielergruppen auftraten. Außerdem wurde der Kulturfilm 'Deutsche Heimatspiele' gezeigt. Der Tag endete mit einer öffentlichen Kundgebung, Ansprachen und Musik im großen Saal der Stadthalle. Montag, der 13. September 1926, war Aussprachen und einer ordentlichen Generalversammlung des Bühnenvolksbundes im Akademie-Saal des Kurfürstlichen Schlosses vorbehalten. Nachmittags zeigten zudem Puppenspieler in der Stadthalle ihr Können. Die Uraufführung des Stücks 'Totentanz' (Dichtung: Alois Johannes Lippl, Musik: Friedrich Frischenschlager) beendete den Tag. Am Dienstag unternahmen die TeilnehmerInnen eine gemeinsame Rhein-Mosel-Schifffahrt, an Bord ein Orchester zur musikalischen Untermalung des Ausfluges. Eines der Ziele war der Loreley-Felsen, ein anderes die St. Rochus-Kapelle bei Bingen, vor der das Stück 'Das Ueberlinger Münsterspiel' von A.J. Lippl gezeigt wurde. Nach der abendlichen Rückkehr nach Mainz gab es weitere Ansprachen, aber auch Musik-, Volkstanz- und Theatervorführungen in der Stadthalle.
Die vielfältigen Programmpunkte der Reichstagung des Bühnenvolksbundes spiegeln sich auch in der Motivik der Fotografieserie wider, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den diversen Reden und Ansprachen, meist auf der Dachterrasse der Stadthalle mit Blick auf den Rhein, den Theateraufführungen sowie dem Ausflug auf dem Rhein liegt.

Die Eröffnung der Reichstagung am Samstag, den 11. September 1926, umfasste u.a. eine Theaterausstellung, Begrüßungsansprachen und Rezitationen, Choräle und Orchestervorträge, die Oper "Barbier von Bagdad" im Stadttheater in Mainz, ein "Tellspiel der Schweizer Bauern" (Mainzer Spielschar) sowie das von der Städtischen Musikhochschule aufgeführte Stück "Am Deutschen Rhein" Der Sonntag begann mit der Uraufführung des Theaterstücks "Das Abendmahl von Ponte Capriasca" von Leo Weismantel im Stadttheater, am Mittag musizierte die Nördlinger Knabenkapelle, nachmittags und abends fand ein Volksfest in den Innen- und Außenräumen der Stadthalle statt, bei dem u.a. die St. Jürg Spielschaft München, die Heimgarten Spielschar Neisse, die Rheinische Spielschar Bonn, die Barnimer Spielschar, die Märkische Spielschar Berlin, der Geestländer Tanzkreis aus Hamburg, die Reigenschar des Mozarteums Salzburg, die Festspiel-Knabenkapelle-Nördlingen, das Orchester und Streichquartett der Städtischen Musikhochschule Mainz und verschiedene Puppenspielergruppen auftraten. Außerdem wurde der Kulturfilm "Deutsche Heimatspiele" gezeigt. Der Tag endete mit einer öffentlichen Kundgebung, Ansprachen und Musik im großen Saal der Stadthalle. Montag, der 13. September 1926, war Aussprachen und einer ordentlichen Generalversammlung des Bühnenvolksbundes im Akademie-Saal des Kurfürstlichen Schlosses vorbehalten. Nachmittags ab vier Uhr wurden Puppenspiele in der Stadthalle gezeigt, abends die Uraufführung des Stücks „Totentanz“ (Dichtung: Alois Johannes Lippl, Musik: Friedrich Frischenschlager). Am Dienstag unternahmen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen eine gemeinsame Rheindampferfahrt in Richtung des Loreley-Felsens bis Bingen, nicht ohne musikalische Begleitung an Bord des Schiffes und eine nachmittägliche Freilichtaufführung des "Ueberlinger Münsterspiels" vor der St. Rochus Kapelle bei Bingen.

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen 

Originaltitel: [Bühnen-Volksbund-Tagung in Mainz]

Quellen u. Literatur: Bühnenvolksbund e.V., in: Der Zwiespruch. Unabhängige Zeitung der Jugendbewegung, Nachrichten- u. Anzeigenblatt ihres wirtschaftlichen Lebens, 8. Jg., H. 59, 1926, S. 1f.; ebd., 8. Jg., H. 68, 1926, S. 498.

Zugehörige Serien: AdJb F1 Nr. 194-195; Bilder von der Rhein-Mosel-Schifffahrt finden sich in der Serie AdJb F1 Nr. 196-197.