AdJb Fonds F 1 Series 715

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Item series

Identification (short)

Title 

Luthertag im Lustgarten in Berlin

Life span 

1933

Notes

Includes 

115 Fotografien

Facts of the case

Facts of the case 

In den 1930er Jahren finden sich im Nachlass von Julius Groß zunehmend Fotografien aus einem nicht mehr explizit jugendbewegten Umfeld, insbesondere von kirchlichen und musikalischen Veranstaltungen sowie Porträt- und Hochzeitsfotografien. Aber auch die fotografische Dokumentation von politischen Veranstaltungen aus dem Umkreis der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP), Aktivitäten von Verbänden, Vereinen und Firmen gehörten nunmehr zu Julius Groß‘ Fotografenalltag.

Am Sonntag, den 19. November 1933, fotografierte Groß den Deutschen Luthertag zum 450. Geburtstag von Martin Luther, der mit einem Umzug durch Berlin, einem Festgottesdienst im Berliner Dom und einer Massenkundgebung der Deutschen Christen (DC) begangen wurde, eine 1932 gegründete Glaubensrichtung bzw. Kirchenpartei, die sich durch eine große Nähe zur nationalsozialistischen Ideologie (Rassismus, Antisemitismus, Führerprinzip) auszeichnete. Die Bilderserie zeigt, wie auch in ästhetischer Hinsicht eine nahe Verbindung zwischen Nationalsozialismus und Religion geschaffen wurde. So wurde eine am Stadtschloss gehisste Kirchenfahne nicht nur von zwei Bannern der DC gerahmt, sondern zugleich von der schwarz-weiß-roten Reichsflagge und der Hakenkreuzflagge. Aber auch bereits während des festlichen Umzugs der diversen Teilnehmer und Teilnehmerinnen, u.a. einem Orchester der Sturmabteilung (SA) der NSDAP, Ortsgruppen der DC, Mädchen aus dem Bund Deutscher Mädel (BDM), Männervereine oder auch Vertreter und Vertreterinnen diverser Unternehmen und Firmen aus Berlin (siehe Einzelbilder), fällt die hohe Dichte an Hakenkreuzflaggen und -armbinden auf. Neben dem Umzug wurde auch die Niederlegung eines Kranzes an einem Kriegerehrenmal fotografisch dokumentiert sowie die abschließende Kundgebung im Lustgarten, einer zum Berliner Stadtschloss gehörigen Grünanlage auf der Museumsinsel im Berliner Ortsteil Mitte, begrenzt durch das Alte Museum und den Berliner Dom. Vor einem zahlreich erschienenen, dicht gedrängt stehenden Publikum sprachen verschiedenste Vertreter von kirchlicher und politischer Seite.

Information / Notes

Additional information 

Originaltitel: Luthertag im Lustgarten

Quellen u. Literatur: Klaus Scholder: Die Kirchen und das Dritte Reich, 2 Bde., Berlin 19977/1985, Kurt Meier: Kreuz und Hakenkreuz. Die evangelische Kirche im Dritten Reich. München 2001; Hansjörg Buss: Der Deutsche Luthertag 1933 und die Deutschen Christen. Kirchliche Zeitgeschichte: Band 26, Ausgabe 2, 1933, S. 272-288.