AdJb Fonds F 1 Series 615

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Item series

Identification (short)

Title 

Bundestag des Großdeutschen Bundes in Munsterlager

Life span 

1933

Notes

Includes 

157 Fotografien, Notizen. Postkarte Gustav Mehlhorn an Julius Groß

Facts of the case

Facts of the case 

Am Pfingstwochenende vom 3. bis zum 4. Juni 1933 fand auf dem Truppenübungsplatz Munsterlager in der Lüneburger Heide das erste – und letzte – Bundestreffen des Großdeutschen Bundes statt. Der Großdeutsche Bund war im März 1933 als Zusammenschluss zahlreicher jugendbewegter Bünde entstanden und basierte auf dem bereits 1921 gegründeten Deutschnationalen Jugendbund. Zum Großdeutschen Bund gehörten neben anderen die Deutsche Freischar, der Deutsche Pfadfinderbund, die Ringgemeinschaft Deutscher Pfadfinder und Geusen. Mitte April 1933 hatte sich der Bund für die Eingliederung in die nationalsozialistische Bewegung ausgesprochen. Am 17. Juni 1933 wurde der Bund auf Anordnung des neuernannten Jugendführers des Deutschen Reiches, Baldur von Schirach, wieder aufgelöst.

Am Pfingstsamstag reisten die verschiedenen Bünde, u.a. die Deutsche Freischar und der Deutsche Pfadfinderbund, zu Fuß, per Rad oder mit Transport-Lastkraftwagen an und es wurden mehrere hundert Zelte aufgebaut. Die Bilderserie zeigt zahlreiche Jungen und Mädchen in Kluft bzw. Uniform und mit Wanderrucksäcken. Am Pfingstsonntag fand ein Aufmarsch der Teilbünde zur Ausrufung des geschlossenen Großdeutschen Bundes statt, bei dem Admiral Adolf von Trotha als Bekenntnis zum Nationalsozialismus die Hakenkreuzflagge hissen ließ. Das Bundeskapitel sollte vertreten werden von Otto Kamecke, Erich Küsel und Carl Rothe sowie dem Bundesjungenschaftsführer Wilhelm Fabricius. Am selben Tag noch wurde das Lager wieder beendet. Der Grund: die 10.000 angereisten Jungen und Mädchen hätten die Bevölkerung in steigendem Maße beunruhigt und die ansässige Hitlerjugend (HJ) und Sturmabteilung (SA) hätten sich von der Veranstaltung bedroht gefühlt. Spontan wurde vor der Auflösung des Bundestages noch das Lied „Eine feste Burg ist unser Gott“ gesungen. Die Bilderserie umfasst den Aufmarsch und Gruppenbilder der verschiedenen Bünde mit ihren Fahnen, Flaggen, mit Trommeln, Trompeten oder Geigen, das Hissen der Flagge durch von Trotha sowie einzelne Porträts; außerdem verschiedene Szenen vom Aufbau der Zelte, der Morgenhygiene im Freien, von wartenden Gruppen und Sitzkreisen auf dem Zeltplatz oder der Vorbereitung von Mahlzeiten sowie die An- und Abreise.

Information / Notes

Additional information 

Originaltitel: siehe Serientitel

Quellen u. Literatur: Werner Kindt (Hg.): Dokumentation der Jugendbewegung, 3 Bde., Bd. III: Die deutsche Jugendbewegung 1920 bis 1933. Quellenschriften, Düsseldorf/Köln 1974, S. 1234-1241; Hermann Giesecke: Vom Wandervogel bis zur Hitlerjugend, München 1981.