HStAD Bestand A 9

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Urkunden über Verhältnisse des Staates im Innern

Laufzeit

[nach 1394] (1495) 1502 - 1748, 1829

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Siehe auch Bestand R 21 G (Siegelkartei)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Als Pertinenzbestand um 1840 aus solchen Urkunden gebildet, die sich einzelnen Ortschaften nicht zuweisen ließen. In der Folgezeit wurde er ständig ergänzt. Nach einem älteren, um 1862 entstandenen handschriftlichen Verzeichnis (C 21 Nr. 177) war er in vier Gruppen eingeteilt, die Allgemeines (I), Gerichtswesen (II), Kirchen-, Universitäts- und Schulwesen (III) sowie Lehns- und Postwesen (IV) enthielten. Bei der Neuverzeichnung des Bestandes 1979 durch Friedrich Battenberg wurde die systematische Einteilung aufgegeben und eine rein chronologische Ordnung gewählt.

Enthält

Der Bestand enthält in der Hauptsache Pergamenturkunden, die für die Verfassungsgeschichte der Landgrafschaft Hessen von Bedeutung sind. So finden sich darin das Gerichtsstandsprivileg König Maximilians I. von 1495 (Nr. 9) und ein Privileg desselben Königs vom gleichen Jahr zugunsten des Johanniterordens in Deutschland (Nr. 53), eine ständische Einung von 1509 (Nr. 1), die Urkunde über die Gründung der Universität Marburg von 1529 (Nr. 2), mehrere Urkunden über die hessischen Hohen Hospitäler, darunter die Gründungsurkunde von Hofheim, aus dem Zeitraum von 1531 bis 1562 (Nr. 3-8), Appellations- und Gerichtsstandsprivilegien von 1569, 1573, 1578, 1631 und 1747 nebst zugehörigen Stücken (Nr. 10, 11, 40-45 und 51), Urkunden über Unterhaltsstiftungen von 1580 und 1590 (Nr. 12-17), ein Privileg Kaiser Mathias' von 1613 (Nr. 18), die Stiftung eines Gemeinen Landkastens von 1617 (Nr. 19), staatsrechtliche Verträge von 1627 und 1629 (Nr. 20-24), die Gründungsurkunde des Pädagogs zu Darmstadt (Nr. 25), Urkunden betreffend die Regelung von Kriegsschäden von 1631 (Nr. 26-39), eine hessische Revisionsgerichtsordnung von 1634 (Nr. 46-47), Ordnungen des Samthofgerichts Marburg von 1673 (Nr. 48) und des Stifts Oberkaufungen (Nr. 49) sowie schließlich eine Urkunde betreffend die Gründung des Landesbistums Mainz von 1829 (Nr. 52) und ein wohl 1307 ausgestelltes und 1394 beglaubigtes Privileg Papst Klemenz' V. zugunsten des Deutschen Ordens in Sachsenhausen (Nr. 54).

Findmittel

Online-Datenbank (HADIS), Findbuch (Urkundenregesten) ohne Index

Maschinenschriftliches Findbuch mit Vorbemerkung, Index, zusammen mit Bestand A 11, erstellt von Friedrich Battenberg, 1980.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

1,5 m, 54 Stück

Referent

Lars Adler