HStAD Bestand A 7

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Urkunden der Bundesfestung Mainz

Laufzeit

1816 - 1869

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Siehe auch P 1 Nr. 1430 und 1431 (Pläne über die Festungsgrenze und die Rheinkehle von Mainz) außerdem die Bestände G 1, G 2, G 3 und G 4 (Auswärtige Beziehungen)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der Bestand, bestehend aus Papierurkunden der ab 1816 bestehenden Bundesfestung Mainz (1866-1873 preußische Festung, danach Reichsfestung), wurde 1965 von Albrecht Eckhardt durch Ausgliederung aus der Abteilung 'Urkunden Rheinhessen' (heute Bestand A 2) gebildet und anschließend neu verzeichnet. Die Nummern 1-26 (neu 1-25) waren bereits 1840/41 bei der Anlage des sog. Streckerschen Repertoriums vergeben worden. Die restlichen Nummern bezeichneten Nachträge. Aufgrund der Neuverzeichnung wurde neu numeriert (Konkordanz in der Einleitung des Repertoriums).

Enthält

Im Bestand sind im wesentlichen Protokolle über Grenz- und Festungsangelegenheiten enthalten, daneben einige Verträge über Wasserregulierungen, das Brückenzollgebäude und den Ankauf eines Teils der Petersaue.

Literatur

[Karl Anton] Schaab, Geschichte der Bundesfestung Mainz, 2. Aufl. Mainz 1835

Findmittel

Online-Datenbank (HADIS)

Maschinenschriftliches Findbuch mit Vorbemerkung und chronologischen Kurzregesten, angelegt 1972 von Albrecht Eckhardt

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

0,3 m, 35 Stück

Referent

Lars Adler