HStAD Bestand H 54 Ruesselsheim

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Schulen

Identifikation (kurz)

Titel 

Rüsselsheim: Werner-Heisenberg-Schule; Berufliche Schulen des Kreises Groß-Gerau

Laufzeit 

1973-2009

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Seit 1897 existierte in Rüsselsheim ein Schulbau für berufliche Bildung an der Ecke Schulstrasse/Ludwigsstrasse, die Klassen waren seit dem Jahr 1954 als Außenstelle der Berufsschule Gross-Gerau zu verstehen.
1955 zogen die Klassen in den Neubau in der Königstädter Straße, ein Jahr später wurde die sogenannte Kreisberufsschule Gross-Gerau (mit Außenstelle in Rüsselsheim) in zwei handlungsfreie Teile gegliedert: die Kreisberufsschule Gross-Gerau-Süd (in Gross-Gerau) und Kreisberufsschule Gross-Gerau-Nord (in Rüsselsheim). Die Schulen gehörten somit auf dem Papier noch zusammen, waren jedoch seitdem praktisch eigenständig. Der dienstältere Direktor war der Verhandlungspartner des Schulträgers. Der erste Berufsschuldirektor seit dieser Umstrukturierung in Rüsselsheim war Johannes Winter.
In den Jahren 1965 bis 1968 wurde die Schule um eine 2-jährige gewerbliche Berufsfachschule für Metall/Elektrotechnik, eine Berufsfachschule für Maschinenbau und Elektrotechnik sowie eine Fachoberschule für Ingenieurswesen erweitert.
Modernisierungen in der Schulausstattung infolge des Sonderprogrammes der Landesregierung zur Modernisierung von Beruflichen Schulen folgten im Jahr 1972.
Zwei Jahre später erfolgte eine weitere Vergrößerung des Angebotes um eine zweijährige Berufsfachschule für sozialpädagogische Berufe, dessen Antrag zuvor vom Hessischen Kultusministerium abgelehnt worden war.
1974 bis 1977 folgten einige Erweiterungen des Beruflichen Schulzentrums wie die Errichtung des Werkstattbaus, allgemeiner Unterrichtsräume, einer mit der Gustav-Heinemann-Schule zu teilender Cafeteria sowie einer Kommunikations- und Ausstellungszone.
Weiterhin wurde 1975 eine Sonderklasse für Schüler ohne Hauptschulabschluss, 1980 ein Berufsvorbereitungsjahr für metallgewerbliche und kaufmännische Berufe, zudem 1981 ein berufliches Gymnasium mit Schwerpunkt Wirtschaft und Technik sowie eine Fachoberschule mit Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung eingerichtet.
Drei Jahre später folgte die Genehmigung der lang angestrebten jedoch vom Hessischen Kultusministerium mehrmals abgelehnte Berufsfachschule für Ernährung.

Enthält 

Personalrat, Elternbeirat, Rüsselsheimer Modellversuch, Maßnahmen gegen Schüler bei Fehlverhalten, Korrespondenzen der Schule mit Schülern, Eltern, Arbeitgebern

Literatur 

Skala, Franz: Unsere Schulen. Geschichte der Schule im Gerauer Land 1567-1989, Griesheim 1992.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang 

1,75 m

Referent 

Eva Rödel

Bearbeiter 

Verzeichnet