UniA Marburg Bestand 307 b

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Fakultäten (bis 1971)

Identifikation (kurz)

Titel

Juristische / Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät

Laufzeit

1527-1979

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Bestand 307/01 Fachbereich Rechtswissenschaften, 307/02 Wirtschaftswissenschaften; Bestand 305a Rektor und Senat, 305n Nachträge und 310 Kurator/Verwaltungsdirektor; HStA Marburg Bestand 5 Geheimer Rat, 16 Ministerium des Innern 1.6 Schulrepositur

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Die ersten Akten gelangten als Folge des zwischen dem Staatsarchiv Marburg und der Universität geschlossenen Depositalvertrags von 1890 in das Archiv. Alle weiteren Abgaben bis 1980 enthalten nur Promotionsakten. In der ersten Abgabe 1932 fehlen mengenmäßig bezifferbare, aber nicht namentlich benennbare Akten, die höchstwahrscheinlich durch den Brand im Dachgeschoss des Landgrafenhauses am 31. Mai 1927 zerstört worden sind. Es ist nicht auszuschließen, dass damals auch zahlreiche Sachakten vernichtet worden sind. Erst wenige Jahre vor 2006 wurden viele Sachakten an das sog. Universitätszwischenarchiv und dann 2006 von dort an das Universitätsarchiv abgegeben, bei einer umfangreichen Abgabe des Fachbereichs im Jahr 2014 gelangten weitere Unterlagen auch aus der Zeit vor 1971 in das Universitätsarchiv.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Juristische Fakultät wurde bei der Gründung der Universität 1527 errichtet. Zum 1. Oktober 1928 wurden die Staats- und Wirtschaftswissenschaften aus der Philosophischen Fakultät in die Juristische Fakultät überführt, die seitdem Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät hieß. 1971 wurden hervorgehend aus der Fakultät der Fachbereich 01 Rechtswissenschaften und der Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften eingerichtet.

Enthält

Das älteste Stück im Bestand ist das Dekanatsbuch (Liber Decani, 1527-1627). Die breitere Überlieferung von Sachakten setzt um 1775 ein. Darunter sind auch Sammlungen von Verordnungen (1713, 1764-1802, 1814-1815) sowie eine Urteilssammlung (1796-1868).
Akten über Examina und Promotionen sind aus der kurhessischen Zeit (1813-1868), Promotionen wieder ab 1900 überliefert. Aus dem 20. Jahrhundert sind Personalakten, Habilitationen, Lehraufträgen, Schriftwechsel zu Studiengängen, Satzungen, Bauangelegenheiten, der Wirtschaftsverwaltung sowie den Fakultätssitzungen vorhanden.

Findmittel

Arcinsys (Promotionsakten und Ablieferung 2014), hs. Ablieferungsverzeichnis für den 1890 abgegebenen Bestand, Ablieferungslisten, auch elektronisch, 5 MM unverzeichnete Akten

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

48,5 MM