HHStAW Bestand 939

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Bundesgrenzschutz

Identifikation (kurz)

Titel

Bundesgrenzschutzamt Frankfurt am Main

Laufzeit

1998-2009

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Zugang 75/2014

Geschichte des Bestandsbildners

Der erste Bundesgrenzschutz (BGS) wurde in der Bundesrepublik Deutschland am 16. März 1951 eingerichtet Das BGSAMT FM war mit Ausnahme des Odenwaldkreises und des Landkreises Bergstraße, im gesamten Bundesland Hessen, im Landkreis Bingen und der Stadt Mainz sowie im Landkreis Aschaffenburg und der Stadt Aschaffenburg örtlich zuständig. Ausgenommen in der Zuständigkeit war der Bereich Flughafen Frankfurt am Main (siehe Abt. 937). Der Schwerpunkt der Aufgabenwahrnehmung lag im bahnpolizeilichen Aufgabenbereich (über 90 % der Tätigkeiten). Diese Aufgaben wurden in den alten Bundesländern am 01.04.1992 übernommen. In Hessen wurde aus der Hauptgruppe Bahnpolizei und dem Fahndungsdienst der Bundesbahndirektion Frankfurt am Main das Bahnpolizeiamt Frankfurt am Main mit Sitz in Eschborn. Unterhalb der Behördenebene blieb die Organisationsstruktur der Bahnpolizei, diese war in Bahnpolizeiwachen und Bahnpolizeiposten gegliedert, bis zum Ende des Jahres 1997 weitgehend unverändert. Die Neuorganisation des Bundesgrenzschutzes zum 01.01.1998 hatte für das Bahnpolizeiamt Frankfurt m Main weit reichende Folgen. Ins-besondere durch den Zuwachs an Aufgaben in den Bereichen Grenzpolizei und Luftsicherheit, die Erweiterung der örtlichen Zuständigkeiten sowie die Einrichtung von Bundesgrenz-schutzinspektionen und die damit verbundenen Auflösung der bisherigen Bahnpolizeiwachen und -posten. Mit dem Aufgabenzuwachs erfolgte auch eine Umbenennung des Bahnpolizeiamtes in Bundesgrenzschutzamt. Zu den übrigen Aufgaben gehörte die Gewährleistung der Luftsicherheit auf dem Verkehrslandeplatz Kassel-Calden sowie auf den weiteren 26 Sonderflugplätzen. Des Weiteren die Strafverfolgung bei Vergehen sowie die Ermittlung in grenzpolizeilichen Anlässen (Schleuserverfahren). Das BGSAMT FM unterstand dem Bundesministerium des Innern in Berlin und führte seine Aufgaben mit den Mittelbehörden, den Bundesgrenzschutzpräsidien Nord, West, Ost, Mitte und Süd durch. Das BGSAMT FM selbst gehörte zum Bundesgrenzschutzpräsidium Mitte in Fuldatal bei Kassel. Es gliederte sich in vier Bundesgrenzschutzinspektionen, die wiederum in Einsatzabschnitte untergliedert waren. Das Bundesgrenzschutzamt Frankfurt am Main (BGSAMT FM) ist im Zuge der zum 1. März 2008 erfolgten Neuorganisation der Bundespolizei aufgelöst und in die Bundespolizeidirektion Frankfurt /Main Flughafen überführt. Mit dem neuen Bundespolizeipräsidium in Potsdam als Bundesoberbehörde wurde eine Behörde geschaffen, die die Arbeit der gesamten Bundespolizei steuert und verantwortet. Die bisherige Mittelbehördenstruktur mit fünf Bundespolizeipräsidien wurde aufgegeben. Die bisherigen 19 Bundespolizeiämter wurden regional zu neun Bundespolizeidirektionen zusammengefasst und aufgewertet. Diese haben ihren Sitz in Bad Bramstedt, Hannover, Sankt Augustin, Koblenz, Stuttgart, München, Pirna, Berlin und Frankfurt /Main Flughafen.

Enthält

Chronik des BGS; Aktenplan (1998); Geschäftsverteilungplan (2000), WM 2006 (11 Bde.), Castor-Transport 2004 (11 Bde.), Hochgeschwindigkeitsstrecke Ffm-Köln, 2002-2005, Videoüberwachung Bahnhöfe 2002-2008 (2 Bde.), Demo Airbase Frankfurt 2003

Literatur

Bundesgrenzschutzgesetz vom 19. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2978).

Das Bundesgrenzschutzamt Frankfurt/Main stellt sich vor, Hrsg. Bundesgrenzschutzamt Frankfurt/Main, Pressestelle.

Findmittel

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

3,25 lfm

Benutzung

Nutzung nach dem Bundesarchivgesetz