HHStAW Bestand 937

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Bundesgrenzschutz

Identifikation (kurz)

Titel

Bundesgrenzschutzamt Flughafen Frankfurt am Main

Laufzeit

1971-2009

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Der erste Bundesgrenzschutz (BGS) wurde in der Bundesrepublik Deutschland am 16. März 1951 eingerichtet. Bei der ersten Passkontrolle am 1. April 1952 durch Beamte des Deutschen Passkontrolldienstes, der in den damaligen BGS eingegliedert war, versahen 30 BGS-Beamte ihren Dienst auf dem Frankfurter Flughafen. Grundlegende Veränderungen (Flughafenerweiterung, Sondereinsätze bei Katastrophen und dgl.) führten im Laufe der Jahre zu einem ständigen Anwachsen der Aufgaben und einem damit einhergehenden Zuwachs von Personal. 1986 wurde die ehemalige Grenzschutzstelle eigenständiges Grenzschutzamt Frankfurt/Main. Am 1. Januar 1993 wurden die Luftsicherheitsaufgaben gem. Luftverkehrsgesetz von der bis zu diesem Zeitpunkt zuständigen Landespolizei übernommen, die Personalstärke wuchs auf 709 Polizeivollzugsbeamte (PVB) an. Zum Januar 1998 erfolgte eine Neustrukturierung des BGS zu einer vorrangig einzeldienstlich gegliederten Polizei des Bundes. Mit Inbetriebnahme des ICE-Fernbahnhofes im Jahr 1999 und der damit einhergehenden Übernahme der bahnpolizeilichen Aufgaben, stieg auch die Zahl der PVB auf 1.814 Beamte. Am 20. Dezember 2001 wurde eine Bundesgrenzschutzinspektion 'Schutzaufgaben Luftverkehr' eingerichtet. 2005 gab es eine erneute Organisationsanpassung und es erfolgte die Umbenennung in Bundespolizei (BPOL). Ab diesem Zeitpunkt wurde aus dem Bundesgrenzschutzamt Flughafen Frankfurt/Main das Bundespolizeiamt Flughafen Frankfurt/Main. 2008 erfolgt eine Neuorganisation der BPOL, sowie eine erneute Umbenennung in Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt/Main (BPOLD FRA). Die Beschäftigtenzahl liegt nunmehr bei 2.173. Die BPOLD FRA ist eine von 10 Bundespolizeidirektionen, die aus dieser Neuorganisation hervorgegangen sind. Oberste Dienstbehörde der BPOLD FRA ist das Bundespolizeipräsidium in Potsdam. Den Bundespolizeidirektionen sind die Bundespolizeiinspektionen und diesen die Bundespolizei-Reviere nachgeordnet. Die BPOLD FRA ist organisatorisch auf die örtlichen Gegebenheiten des Frankfurter Rhein-Main-Flughafens ausgerichtet und nimmt die folgenden Aufgaben nach dem Bundespolizeigesetz wahr: Grenzpolizei (z.B. Grenzfahndung, Passkontrolle u.a. gem. Schengener Grenzabkommens, Rückführung von Ausländern auf dem Luftweg, Asyl-/Flughafenverfahren) und Maßnahmen für die Sicherheit des Luftverkehrs (gem. Rahmenplan Luftsicherheit und Luftsicherheitsgesetz), Luftsicherheit (z.B. Abwehr von Gefahren, die die Sicherheit des Luftverkehrs beeinträchtigen; besondere Schutzmaßnahmen), Schutzaufgaben im Luftverkehr (Einsatz von Flugsicherheitsbegleitern), Bahnpolizei (Gefahrenabwehr/Strafverfolgung auf dem Gebiet der Bahnanlagen der Deutschen Bahn), strafverfolgende Maßnahmen im Bereich grenzüberschreitender Kriminalitätsfelder (Schwerpunkt: Schleuserkriminalität). Die BPOLD FRA trägt in ihrem Zuständigkeitsbereich die uneingeschränkte Verantwortung für die polizeiliche Aufgabenwahrnehmung. Sie entwickelt die strategische Ausrichtung und hat Führungs-, Koordinations- sowie Servicefunktion. Gegenüber dem nachgeordneten Bereich gewährleistet sie die Dienst- und Fachaufsicht. Sie ist darüber hinaus auch zuständig für alle Angelegenheiten der Kriminalprävention und Gefahrenvorsorge. Sie unterstützt die Bundespolizeiinspektionen bei der Wahrnehmung der gesetzlichen Aufgaben. Schwerpunkte der Aufgabenwahrnehmung sind die Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs und Maßnahmen für die Sicherheit des Luftverkehrs (gem. Rahmenplan Luftsicherheit und Luftsicherheitsgesetz). Speziell ausgebildete Bereiche in den Inspektionen sind u.a. zuständig für die Bearbeitung von Asylanträgen im so genannten Flughafenverfahren und die Rückführung von Ausländern auf dem Luftweg.

Enthält

Festschrift zum 50-jährigen Bestehen, 2002; Geschäftsverteilungspläne, Einheitsaktenplan des Bundesgrenzschutzes 1998 und Organigramme der verschiedenen Dienststellen; Einsatzdokumentation zur Grenzcamp Demonstration, 2001; Struktur- und Personalanalysen während der Umstrukturierungsphasen, 1994-2005; Einsätze zu Staatsbesuchen ausländischer Staats- und Regierungoberhäupter; Einführung biometrischer Kontrollverfahren bei der Grenzkontrolle

Literatur

www.bundespolizei.de

Findmittel

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

5,85 lfm

Bearbeiter

Mario Schäfer, 2016

Benutzung

Nutzung nach dem Bundesarchivgesetz

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Enthält auch digitale Objekte ab Nr. 50000