HHStAW Bestand 443

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Domänenrentämter

Identifikation (kurz)

Titel

Höchst

Laufzeit

1707-1956

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Zugänge 1932 und 4/1996
Der Bestand gelangte in mehreren Zugängen in das Hessische Hauptstaatsarchiv Wiesbaden. Mutmaßlich erfolgte 1932 der erste Zugang. Dieser wurde 1958-59 von dem Archivangestellten N. Runge verzeichnet. Am 31.1.1996 gelangten die Akten des Forstamtes Hofheim in das Hessische Hauptstaatsarchiv Wiesbaden (4/1996). Da das Forstamt Hofheim nach der Auflösung des Domänenrentamtes Höchst dessen Aufgaben übernommen hatte, befanden sich unter der Ablieferung auch die zugehörigen Akten. Nach Umbettung der Akten wurde der Bestand vorgeordnet. Dabei wurde 1 lfm Akten des Forstamtes Kronberg herausgenommen und der Abteilung 456/21 zugeführt. Hier stellte sich heraus, dass das Forstamt Akten des Domänenrentamtes Höchst weiter geführt hatte. Daraus lässt sich schließen, dass das Forstamt Kronberg ebenfalls die Aufgaben des Domänenrentamtes Höchst nach dessen Auflösung übernommen hatte. Bei der Vorordnung wurden einige Akten kassiert (Verwaltung der Postscheckkonten, Bestellung von Briefformularen, Bestellung von Staatsanzeigern, Forderung von Betriebsmitteln für Bücher). Die Verzeichnung erfolgte im Jahr 1999 durch Dorothea Steglich.

Geschichte des Bestandsbildners

Der Geschäftskreis des zum 1.11.1955 aufgelösten Domänenrentamts Höchst umfasste die Gemeinden der Ämter Hochheim und Höchst. Vorbehörden waren die Rezepturen Wallau und Höchst (Abt. 250/24 und 250/12). Mit dem Domänenrentamt Höchst wurden vereinigt: 1875 das Domänenrentamt Kronberg (Abt. 437), 1901 vom Domänenrentamt Usingen (Abt. 449) die Gemeinden des Kreises Usingen, 1931 ein Teil des aufgelösten Domänenrentamts Weilburg (Abt. 450).
Leitende Beamte des Domänenrentamtes Höchst:
1868-1873: Hofkammerrat Friedrich Wilhelm Heye; am 4.11.1868 von der Rezeptur Rüdesheim zum Domänenrentamt Höchst versetzt, + 17.9.1873
1874-1889: Domänenrentmeister Nikolaus Bode; am 17.1.1874 von der Rezeptur Kronberg zum Domänenrentamt Höchst versetzt, Ruhestand am 1.4.1889
1889-1901: Domänenrat Reinhard Thaler; bis 1866 großherzoglicher Distrikteinnehmer zu Vöhl, am 1.4.1889 zum Domänenrentamt Höchst versetzt
1901-1928: Domänenrentmeister Adolf Moock; bis 1.6.1895 Rentmeister in Nassau, bis 20.7.1899 Steuersekretär in Wiesbaden, ab 21.7.1899 bis 31.3.1900 Bürohilfsarbeiter im Sekretariat des Innenministeriums, vom 1.4.1900-1.12.1900 kommissarischer Leiter des Domänenrentamtes Höchst, ab 1.12.1900 bis 1.4.1928 ständiger Leiter des Domänenrentamtes Höchst
1928-1955: Domänenoberrentmeister Georg Eckardt; bis 1928 Regierungsinspektor beim Regierungspräsidenten in Wiesbaden, ab 1.4.1928 Domänenoberrentmeister in Höchst
Siehe auch Serientitel.

Enthält

Akten (z.T. ab 18. Jh.) 1868-1955
Gliederung:
I. Allgemeine Organisation und Verwaltung,
II. Domänenverwaltung: A. Hofgüter, B. Einzelne Grundstücke, C. Wiesen, D. Mühlensachen und Wasserlaufzinsen, E. Gebäude, F. Verschiedene Domänenobjekte,
III. Fondsverwaltung,
IV. Konsolidation,
V. Stockbücher,
VI. Steuern,
VII. Rechnungen.

Findmittel

Repertorium von Nicolaus Runge, 1959

Repertorium von Dorothea Steglich, 1999

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

23 m

Bearbeiter

Nicolaus Runge, 1959

Dorothea Steglich, 1999

Deskriptoren

Höchst

Hochheim

Wallau

Kronberg

Usingen

Weilburg

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Die mit "Dep." (Deperditum) bezeichneten Verzeichnungen fehlen im Bestand und können nicht vorgelegt werden (13 Verzeichnungen).