HStAM Bestand 154/8

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Landeskultur- und Flurbereinigungsbehörden

Identifikation (kurz)

Titel 

Flurbereinigung (Verkoppelung) A - Z

Laufzeit 

1867- ca. 1930 (1961)

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

Karten in Best. 154 Karten

Spätere Flurbereinigungsverfahren in Bestand 154/12

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte 

Der Bestand umfasst die betreffende Überlieferung der General- bzw. Spezialkommissionen der preußischen Provinz Hessen Nassau, Regierungsbezirk Kassel (ohne Waldeck bis 1937 und Biedenkopf bis 1946).
Die einzelnen Verfahren wurden im Archiv über Karteikarten erschlossen, die dann entsprechend dem mnemotechnischen Aktenzeichen aufgestellt wurden. Dies ermöglichte eine grobe Buchstabengliederung nach Ortsalphabet und eine Übersicht über die bisher vorhandenen Verfahren. Die nach dieser Reihenfolge gefertigte Abschrift als Findbuch gewährleistete deshalb nur bedingt eine bequeme Recherche, erleichtert wurde die Suche jedoch durch den alle 154er Bestände umfassenden Generalindex nach Ortsbetreffen. Dieser ist durch die Retrokonversion des Findbuches in die HADIS-Datenbank 2010 für den Bestand 154/8 obsolet.
Die Angabe über das Vorhandensein von Rezessen ist nicht immer eindeutig, so dass empfohlen wird, auch wenn der Rezess nicht aufgeführt ist, das Verfahren dahingehend durchzusehen.

Geschichte des Bestandsbildners 

Nachdem die kurhessische Gesetzgebung zur Verkoppelung und Ablösung der Servitute aufgrund ihrer Freiwilligkeit weitgehend wirkungslos geblieben war, schuf die preußische Regierung mit der Verordnung vom 13.05.1867 zur Ablösung von Dienstbarkeiten, Teilung von gemeinschaftlichem Eigentum und Zusammenlegung von Grundstücken die gesetzliche Grundlage zur Erstbereinigung des zersplitterten bäuerlichen Eigentums und zur Ablösung der Reallasten. Diese Verordnung blieb im wesentlichen bis 1920 gültig. Die organisatorische Voraussetzung bildete die Gründung der Generalkommission in Kassel zum 01.07.1867 und die Einrichtung von Spezialkommissionen vor Ort, die dann, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt hatten, wieder aufgelöst werden konnten. Nachdem 1919 die Generalkommission aufgehoben wurde, verblieb als Mittelinstanz lediglich das Landeskulturamt.

Enthält 

Akten betr. Umlegungen/Flurbereinigung und Ablösung von Nutzungsberechtigungen

Findmittel 

Arcinsys-Datenbank

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang 

451 MM

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen 

Letzte Aktualisierung: 20.09.2018