HStAM Bestand 156 c

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Staatsarchiv Marburg (und Vorgängerarchive)

Identifikation (kurz)

Titel

Haus- und Staatsarchiv Kassel

Laufzeit

(18. Jh.) 1821-1867 (-1871)

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Kartei zur Archivgeschichte von Hessen-Kassel (Best. M 73, Nr. 47)

Kartei hessischer Beamter des 16.-19. Jahrhunderts ['Beamtenkartei'] (Best. M 73)

Best. R Alte Repertorien

Best. 156a Hofarchiv Kassel

Best. 156b Regierungsarchiv Kassel

Best. 156e Staatsarchiv Marburg

Best. Rechnungen II Kassel

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der Bestand umfasst außer einigen noch in das 18. Jahrhundert zurückreichenden Vorakten des Hofarchivs (Best. 156a), die in die Registratur des Haus- und Staatsarchivs übergegangen sind, im Wesentlichen die Jahre zwischen 1821 und 1867. Im Jahr 1947 erfolgte eine Ordnung und Verzeichnung des Bestandes durch Dr. Dülfer. Die Rechnungen wurden hierbei zu Bestand Rechnungen II Kassel, die alten Repertorien und Verzeichnisse zu Bestand R Alte Repertorien genommen.
Im Jahr 2006 wurde der Bestand endgültig verzeichnet. Gleichzeitig wurde eine Bestandsbereinigung zwischen den Beständen 156a, 156b und 156c durchgeführt. Die alten Signaturen wurden mit aufgenommen; die neuen Signaturen im alten Verzeichnis nachgetragen.

Geschichte des Bestandsbildners

An Stelle des Hofarchivs sah das Organisationsedikt vom 29. Juni 1821 die Bildung eines allgemeinen Landesarchivs vor, das dem Ministerium des Innern unterstellt wurde. Um 1823 wurde die Bezeichnung 'Hof-, Staats- und Landesarchiv' in 'Haus- und Staatsarchiv' geändert. Wie früher das Hofarchiv, so blieb auch das Haus- und Staatsarchiv zunächst ein reines Urkundenarchiv, das in seinen älteren Beständen auf die eigentlichen hessischen Gebiete beschränkt war, während die Urkunden der einzelnen Landesteile in den Archiven zu Fulda, Hanau etc. verwahrt blieben. Die Masse der Akten dagegen, soweit sie nicht noch bei den Behörden lagerte, wurde von den Regierungen verwaltet; vor allem waren die Akten der Zentralbehörden an das Regierungsarchiv zu Kassel (vgl. Best. 156b) zur Ablieferung gelangt. Die erste Durchbrechung dieses Prinzips und damit der erste Schritt auf dem Weg zu den Zielen des Organisationsedikts war die Übernahme von Akten aus der Registratur der Geheimen Kriegskanzlei zu Ende der 1820er Jahre. Als wesentliche Erwerbungen des Archivs folgten in den 1830er und 1840er Jahren die Bestände des Archivs der Marburger Regierung und des Deutschen Ordens sowie eines Teils von älteren Akten der Regierung Kassel. So wurde der Anfang zu einer Konzentration der Archivalien in Hessen gemacht, die im Jahr 1853 durch die Vereinigung des Regierungsarchivs mit dem Haus- und Staatsarchiv und 1855 durch die Beendigung der Auseinandersetzungen zwischen Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt über das Ziegenhainer Samtarchiv und die Verlagerung der restlichen Bestände des Samtarchivs von Ziegenhain nach Kassel einen vorläufigen Abschluß fand. Außerhalb des Haus- und Staatsarchivs blieben somit nicht nur die sogenannten Provinzialarchive und die Masse der Behördenregistraturen sondern vor allem auch das Kammerarchiv, das die Akten der Finanzverwaltung seit dem 16. Jahrhundert enthielt. Die Zusammenlegung aller dieser Archive erfolgte erst nach dem Ende des Kurhessischen Staates, als das Haus- und Staatsarchiv im Jahr 1867 zum Staatsarchiv Kassel umgestaltet wurde. [vgl. Einleitung im alten Findbuch zu Best. 156c von K. Dülfer, 1947]

Enthält

Der Bestand beinhaltet neben der allgemeinen Verwaltung des Archivs vor allem Unterlagen über den Archivalienerwerb sowie Akten über behördliche und private Archivbenutzung.

Literatur

Dülfer, Kurt: Zur Geschichte des Hofarchivs in Kassel, des späteren Haus- und Staatsarchivs, in: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde, Band 65/66, Kassel 1954/55

Ders.: Gesamt-Übersicht über die Bestände des Staatsarchivs Marburg, Marburg 1949-1952

Ders.: Ordnung und Verzeichnung von Pertinenzen und Provenienzen im Staatsarchiv Marburg, in: Der Archivar. Mitteilungsblatt für deutsches Archivwesen. 16. Jahrgang, Düsseldorf 1963

Einleitung des Findbuchs zu Best. 156 c Haus- und Staatsarchiv Kassel

Findmittel

HADIS-Datenbank

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

1,4 MM

Bearbeiter

Br, 2006