HStAD Bestand G 28 Schotten

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Amtsgerichte

Identifikation (kurz)

Titel

Amtsgericht Schotten

Laufzeit

1815 - 1944 (- 1965)

Siehe

Korrespondierende Archivalien

G 28 A (zugehörige Register), G 28 B (Gerichtsbücher), H 14 Schotten (ab 1945)

E 9: Großteil der Unterlagen vor 1821

G 28 Herbstein: Bermuthshain, Crainfeld

G 28 Laubach: Einartshausen (vor 1849)

G 28 Ortenberg: Hartmannshain, Herchenhain (ab 1907)

G 28 Ulrichstein: Altenhain, Bobenhausen II, Feldkrücken, Höckersdorf, Kölzenhain, Ober-Seibertenrod, Sellnrod, Schmitten, Ulrichstein, Wohnfeld (ab 1838)

HINWEIS 1: Die Abgrenzung nach Behördenprovenienz erfolgte nicht durchgängig. Recherchen sollten bei allen Amtsgerichten erfolgen, zu denen der jeweilige Ort gehört hat.

HINWEIS 2: Die zu den Akten vorhandenen Register stehen in der Erläuterung zum jeweiligen Gliederungspunkt oder im Feld 'Notizen' direkt bei der jeweiligen Titelaufnahme

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Über Ablieferungen der Gerichte Schotten und Nidda gelangten die Archivalien zwischen 1963 und 1994 in das Staatsarchiv.

Geschichte des Bestandsbildners

Der Landgerichtsbezirk Schotten wurde 1821 aus den Ämtern Lißberg und Schotten gebildet. Nur die Gemeinde Einartshausen kam 1849 aus dem Amt Nieder-Wöllstadt dazu. Die Gemeinde Ulfa wechselte mehrfach zwischen den Gerichten Schotten und Nidda. 1879 erfolgte die Umwandlung in ein Amtsgericht. Im Sommer 1943 wurde das Gericht in eine Zweigstelle des Amtsgerichtes Nidda umgewandelt.

Enthält

Freiwillige Gerichtsbarkeit, Generalakten, Personalsachen, Registersachen, Strafsachen, Zivilprozesssachen.

Findmittel

(1) Online-Datenbank (HADIS) - Freiwillige Gerichtsbarkeit, Registersachen, Generalakten (Teil)

(2) vorläufige Verzeichnung in Word-Dateien

(3) vorläufige Kartei

Inhaltliche Beschreibung der Aktengruppen der Freiwilligen Gerichtsbarkeit F

unverzeichnet: 2,25 m

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

70,875 m

Referent

Marion Coccejus