HStAD Bestand G 28 Darmstadt

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Amtsgerichte

Identifikation (kurz)

Titel

Amtsgericht Darmstadt

Laufzeit

(1784 -) 1821 - 1944 (-1975)

Siehe

Korrespondierende Archivalien

G 28 A (zugehörige Register), G 28 B (Gerichtsbücher), H 14 Darmstadt (ab 1945)

E 9: Großteil der Unterlagen vor 1821

G 28 Groß-Gerau: Griesheim (vor 1853)

G 28 Gernsheim: Eich, Eschollbrücken, Hahn (1839-1853)

G 28 Langen: Arheilgen, Braunshardt, Erzhausen, Gräfenhausen, Messel, Schneppenhausen, Weiterstadt, Wixhausen (vor 1853)

G 28 Reinheim: Nieder-Ramstadt, Ober-Ramstadt, Roßdorf, Traisa, Waschenbach (vor 1853); Frankenhausen, Neutsch (vor 1879)

G 28 Zwingenberg: Hahn, Eich, Eschollbrücken (1821-1839); Eberstadt, Nieder-Beerbach, Pfungstadt (vor 1853); Malchen (vor 1879)

HINWEIS 1: Die Abgrenzung nach Behördenprovenienz erfolgte nicht durchgängig. Recherchen sollten bei allen Amtsgerichten erfolgen, zu denen der jeweilige Ort gehört hat.

HINWEIS 2: Die zu den Akten vorhandenen Register stehen in der Erläuterung zum jeweiligen Gliederungspunkt oder im Feld 'Notizen' direkt bei der jeweiligen Titelaufnahme

Amtsgericht Darmstadt II: Arheilgen, Braunshardt, Eberstadt, Eich, Erzhausen, Eschollbrücken, Frankenhausen, Gräfenhausen, Griesheim, Hahn, Malchen, Messel, Neutsch, Nieder-Beerbach, Nieder-Ramstadt, Ober-Ramstadt, Pfungstadt, Rossdorf, Schneppenhausen, Traisa, Waschenbach, Weiterstadt, Wixhausen

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Die Altregistratur wurde in mehreren Schritten im Zeitraum von 1958 bis 1995 in das Staatsarchiv übernommen. Eine erste Verzeichnung der Abteilung Freiwillige Gerichtsbarkeit erfolgte 1960 und 1961 durch Hellmuth Gensicke. In den drei damals entstandenen maschinenschriftlichen Findbüchern, die inzwischen ungültig sind, waren zahlreiche Vorprovenienzen enthalten, die später zum Teil in andere Bestände eingegliedert wurden.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Amtsgerichte Darmstadt I und II wurden im Jahr 1879 aus dem 1821 gebildeten Stadtgericht Darmstadt und dem 1853 gegründeten Landgericht Darmstadt gebildet. Die Zusammenlegung beider Amtsgerichte erfolgte im Jahr 1932.

Enthält

Freiwillige Gerichtsbarkeit, Generalakten, Registersachen, Strafsachen, Zivilprozesssachen.

Findmittel

(1) Online-Datenbank (HADIS) - Registersachen

(2) Online-Datenbank (HADIS) - Freiwillige Gerichtsbarkeit (komplett!), Strafsachen (komplett), Generalakten (komplett)

(3) maschinenschriftliches Findbuch von 1987 für den Bereich der Familienrechtssachen der Stadt Darmstadt bis 1900 (mit Vorbemerkung), nach Personenalphabet geordnet. Dabei wurden alle Personen aufgenommen, die in einer Akte vorkamen, daher Mehrfachverzeichnungen.

(4) vorläufige Verzeichnung in Word-Dateien

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

561,250 m

Referent

Marion Coccejus