HHStAW Bestand 453/7

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Domanial-Bade- und Brunnenverwaltung

Identifikation (kurz)

Titel

Bade- und Brunnenverwaltung Weilbach

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Die Preußische Bade- und Brunnenverwaltung Weilbach ging aus der Domanial-Bade- und der Domanial-Brunnenverwaltung des Herzogtums Nassau hervor und war Teil der preußischen Domanial-Verwaltung. In preußischer Zeit waren sowohl die Brunnen des Kurortes 'Bad Weilbach' als auch die Kur- und Badehaus anfänglich in fiskalischem Besitz. Einnahmequellen waren der Wasserverkauf und die Badeanwendungen; seit spätestens 1869 wurde Kurtaxe erhoben. Die Geschäfte der Bade- und Brunnenverwaltung wurden bereits in nassauischer Zeit von einem ortsansässigen Badearzt, seit 1885 von Verwaltern provisorisch versehen. Die Behörden bestanden bis zur Verpachtung der Brunnen und der Badeanstalt um 1898/1899. Das in nassauischer Zeit erbaute Kurhaus ist inzwischen zu einer Wohnanlage umgebaut worden; der ehemalige Kurpark mit seinen Quellen ist frei zugänglich.

Enthält

Brunnenrechnungen 1867-1873

Literatur

Album der Domänenfiskalischen Bäder und Mineralbrunnen im Königreich Preußen, im Auftrag des Herrn Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten beschrieben von Badeinspektor Dr. Stern, Langenschwalbach. o.J. (1907).

F. Grossmann: Statistische Mittheilungen über die Mineralquellen und Badeorte mit Einschluss der Privat-Bade- und Heilanstalten des nassauischen Taunus während des Jahres 1869. Mainz, 1870.

Findmittel

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

0,25 m

Deskriptoren

Weilbach