HHStAW Bestand 79

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Pfannstiel, Johanniter

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Das Archiv kam in der Reformation an Nassau-Weilburg.

Geschichte des Bestandsbildners

Ein in einem Baum aufgestelltes Marienbild hatte in Pfannstiel (Gem. Hirschhausen) eine Wallfahrtsstätte entstehen lassen, deren Unserer Lieben Frau und dem Hl. Johannes geweihte Kapelle mit der sie betreuenden Bruderschaft 1461 in den Quellen erscheint. Seit 1472 ist der Johanniterorden als Inhaber von Pfannstiel nachzuweisen. Seit 1481 stand es unter der Aufsicht der Komturei Wiesenfeld. Pfannstiel wurde im Zuge der Reformation 1526 von den Grafen von Nassau-Weilburg, die es sehr gefördert hatten, aufgehoben.

Enthält

Urkunden 1460-1550
Kopialbuch 1461-1520
Rechnungen 1472-1581
Inventare und Register 1471-1526

Literatur

Wolf-Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters. Bd. 4: Das Johanniterhaus Pfannstiel und die Klöster Seligenstatt und Walsdorf. Regesten 1156-1634. Wiesbaden 1962 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau, 12).

Wolf-Heino Struck: Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters. Bd. 5: Rechnungen und Register, Teil 1: Das Johanniterhaus zu Pfannstiel. Baumeisterrechnungen 1472 bis 1521 und Bruderschaftsverzeichnis 1471 bis nach 1485. Das St. Walpurgisstift zu Weilburg. Zehntverpachtungsprotokolle 1444 bis 1494 und Gültregister 1507. Wiesbaden 1983 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau, 12).

Findmittel

Repertorium von Becker, um 1875; mit Nachträgen von Struck, 1960 (hs.)

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

1 m (62 Urkunden; 0,2 m Akten und Rechnungen)