HHStAW Bestand 28

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Gnadenthal, Zisterzienserinnen

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Das Archiv kam 1634 an Nassau-Diez und von dort im 18. Jh. an das nassau-oranische Archiv in Dillenburg, wo der Stiftsfonds als Einheit unterging. Eine Neuaufstellung nach dem Betreffsprinzip wurde nach 1849 im Zentralarchiv Idstein vorgenommen. Die Urkunden des Bestandes im HHStAW wurden im Jahr 2013 mit Fördermitteln der DFG retrokonvertiert.

Geschichte des Bestandsbildners

Das 1235 zuerst bezeugte Kloster Gnadenthal (Gem. Dauborn) wurde von den Edelfreien von Dorndorf-Dehrn begründet. Es war vor allem in der Grafschaft Diez und darüber hinaus in Bierstadt, Erbenheim, Igstadt, Nieder-Mörlen und Rendel begütert. Mutterkloster war Marienstatt, Landesherr der Graf von Diez. Seit 1564 wurde es evangelisches Damenstift. Ein Versuch der Rekatholisierung, der von Marienstatt in Rivalität mit den Jesuiten in Hadamar unternommen wurde, scheiterte 1628-1638. Nach Weggang der letzten evangelischen Äbtissin 1634 wurde das Kloster in ein herrschaftliches Hofgut verwandelt. Als Gnadenthaler Stiftsfonds blieben die Güter bis zum Aufgehen im nassauischen Zentralstudienfonds 1817 beisammen.

Enthält

Urkunden 1235-1716
Akten 16. Jh. bis 1817: vor allem Personalien, Statuten, Güter und Gerechtsame, Haushalt und Rechnungswesen
Rechnungen 1647-1817
Zinsbuch 1380-1381
Gültregister 1425-1443

Literatur

Wolf-Heino Struck (Bearb.): Die Klöster Bärbach, Beselich, Dirstein und Gnadenthal, das Johanniterhaus Eschenau und die Klause Fachingen. Regesten vor 1153-1634. Wiesbaden 1961 (Quellen zur Geschichte der Klöster und Stifte im Gebiet der mittleren Lahn bis zum Ausgang des Mittelalters, 3. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau, 12).

Findmittel

Urkunden: Repertorium von Götze, um 1873-1878 (hs.)

Urkunden: Online-Datenbank (Arcinsys)

Akten: Repertorium von Ausfeld, um 1881-1891 (hs.)

Rechnungen: Repertorium von Gensicke, 1978 (masch.)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

10,125 m (230 Urkunden; 9 m Akten; Rechnungen)

Deskriptoren

Gnadenthal

Dauborn-Eufingen

Bierstadt

Erbenheim

Igstadt

Nieder-Mörlen

Rendel

Marienstatt

Hadamar