HHStAW Bestand 23

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Eibingen, Benediktinerinnen

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Das Archiv kam bei der Säkularisation an Nassau, doch sind Urkunden und Akten zu den linksrheinischen Besitzungen 1805 an die dortige kommissarische Regierung abgegeben worden. Akten zu der Kirche in Bermersheim wurden 1848 an Hessen-Darmstadt abgegeben.
Die Verzeichnungen zu den Urkunden des Bestandes im HHStAW wurden in den Jahren 2011 bis 2014 im Rahmen eines DFG-Förderprojekts aus Eigenmitteln retrokonvertiert.

Geschichte des Bestandsbildners

Das 1148 gegründete Augustinerchorherren- und -chorfrauenstift in der Gemarkung Rüdesheim wurde 1165 durch die Heilige Hildegard von Bingen mit Benediktinerinnen aus ihrem Kloster Rupertsberg bei Bingen besetzt und unterstand auch dessen Leitung. Die Übertragung an die Augustinerchorfrauen von St. Peter bei Kreuznach 1575 wurde 1603 rückgängig gemacht. Ein neuer Aufstieg begann, als 1641 die Nonnen des 1632 im Dreißigjährigen Krieg zerstörten Rupertsberg mit den Reliquien der Heiligen Hildegard in das Kloster Eibingen übersiedelten. Das Kloster war u.a. begütert in Appenheim, Aßmannshausen, Bingen, Bermersheim, Dietersheim, Eibingen selbst (einschließlich des Kirchenpatronats), Geisenheim, Gutenberg, Johannisberg, Langenlonsheim, Lorch, Obermoschel, Rüdesheim, Waldalgesheim und Weiler und war im Kammerforst nutzungsberechtigt. 1814 wurde das Kloster von Nassau aufgehoben, 1904 jedoch neu begründet.

Enthält

Urkunden 1197-1800
6 Kopiare des 16. und 17. Jhs.
Fragment eines Nekrologiums und Güterverzeichnisses von Kloster Rupertsberg, 12. und 13. Jh.
Akten und Rechnungen Anfang 16. Jh. bis 1814: Erlasse des Erzbischofs und Generalvikars von Mainz, Personalien, äußere Verhältnisse und Aufhebung, Klostergebäude, Güter, Rechte, Wirtschaft, Steuern
Rechnungen und Haushaltungsbücher 1584-1814

Findmittel

Repertorium von Sauer, um 1885 (hs.)

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

5,875 m (137 Urkunden; 6 Kopiare; 5,375 m Akten und Rechnungen)

Bearbeiter

Anke Stößer, 2013 (Urkunden)

Deskriptoren

Eibingen

Appenheim

Aßmannshausen

Bingen

Bermersheim

Dietersheim

Geisenheim

Gutenberg

Johannisberg

Langenlonsheim

Lorch

Obermoschel

Rüdesheim

Waldalgesheim

Weiler

Rupertsberg

Kreuznach