HStAM Bestand Urk. 83

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Orb und Gersfeld [ehemals: Urk. U I/II]

Laufzeit

1698-1866

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Urk. 49 [ehemals Urk. A VI], Urk. 68 Stadt Orb [ehemals Urk. O II a], Urk. 76 [ehemals Urk. R I b], Urk. 84 [ehemals Urk. V], Best. 112, Best. 330 Stadt Gersfeld, Best. 330 Stadt Bad Orb.

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Im Zuge des Friedensvertrages zwischen Preußen und Bayern von 1866 wurden die in den bayerischen Behörden zu Orb und Gersfeld entstandenen Archivalien an die zuständigen preußischen Behörden abgegeben und gelangten so schließlich ins Staatsarchiv Marburg. Außerdem wurden im Jahr 1867 die für die Verwaltungen inzwischen entbehrlich gewordenen und im Archiv zu Würzburg aufbewahrten Akten und Urkunden direkt an das Kasseler Regierungsarchiv abgegeben.
In den Jahren 2007-2016 wurden die einzelnen Überlieferungen vereinzelt und umverpackt, die Siegel wurden mit Siegeltaschen versehen und die Signaturen wurden auf Numerus Currens umgestellt.

Geschichte des Bestandsbildners

Orb: Urkundliche Ersterwähnung 1059, erste Erwähnung des Ortes und der Salzquellen 1064. Als Stadt 1292 erstmalig urkundlich erwähnt, Stadtherr Kurfürst von Mainz. Orb war ursprünglich Reichsbesitz. 1064 durch Heinrich IV. an das Stift St. Stephan in Mainz verschenkt. Später dann Lehen der Herren von Büdingen, 1274 fiel es an die Herren von Trimberg und Brauneck. 1313-1428 an Mainz, von 1428 bis 1564 an Hanau verpfändet, 1649 wieder mainzisch, wiederum verpfändet zwischen 1665 und 1721. 1803 an das Fürstentum Aschaffenburg, von 1810 bis 1813 Zugehörigkeit zum Großherzogtum Frankfurt und ab 1814 bayrisch.
Gersfeld: Urkundliche Ersterwähnung im 10. Jahrhundert, ging bereits 1059 an das Kloster Fulda. 1402 erhielten die Herren von Ebersberg genannt von Weyhers Gersfeld samt seiner Wasserburg vom Hochstift Würzburg zu Lehen. 1656 unter den Reichsrittern von Ebersberg und von Steinau genannt Steinrück endgültige Loslösung von Fulda, die Herrschaft Gersfeld unterstand fortan direkt dem Kaiser. Nach Säkularisierung der geistlichen Fürstentümer 1802/03 fiel Gersfeld an Bayern.

Gemäß dem Friedensvertrag von 1866 zur Beendigung des Preußisch-Österreichischen Krieges gab Bayern die erst 60 Jahre zuvor an die bayerische Krone gelangten Gebietsteile Orb und Gersfeld 1867 an Preußen ab, die schließlich in den Kreisen Fulda und Gelnhausen aufgingen.

Enthält

Kreis Orb: Aufenau, Burgjoß, Friedrichsthal, Hausen, Höchst, Kassel, Kinzighausen, Lettgenbrunn, Mernes, Neudorf, Niederhof, Oberndorf, Orb, Pfaffenhausen, Wirtheim

Kreis Gersfeld: Batten, Dalherda, Eichenhof, Findlos, Gackenhof, Gerlachshof, Gersfeld, Gichenbach, Hettenhausen, Hilders, Lahrbach, Liebhards, Lütter, Melperts, Neuwart, Poppenhausen, Reulbach, Schmalnau, Schwarzerden, Seiferts, Tann, Thaiden, Tränkhof, Weikardshof, Weyhers, Wüstensachsen

Inhaltlich enthält der Bestand vor allem Kaufverträge, Ablösungsverträge, Fixierungsverträge, Erbleih- und Erbpachtbriefe.

Literatur

J. Leinweber, Das Hochstift Fulda vor der Reformation, Fulda 1972, S. 56; R. Knappe, Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten, Gudensberg-Gleichen 1995, S. 209f., H. Reimer, Historisches Ortslexikon für Kurhessen, Marburg 1974, S. 166; F. N. Wolf, Das Landgericht Orb, seine Saline und Umgebungen. Ein Beitrag zur Universal-Geschichte des Königreichs Baiern, Bad Orb 1977 (Nachdruck der Ausgabe Aschaffenburg 1824); K. L. Müller, Kurze Geschichte der Rhön. Frühere und jetzige Verhältnisse des Herrschaftsbezirks Gersfeld und der Rhön, Gersfeld 1889; F. Luckhard, Das „Obere Schloß“ zu Gersfeld, eine Burg des Ebersberger Rittergeschlechts, in: Fuldaer Geschichtsblätter 36 (1960), S. 104-124; J. Ackermann, Stadt und Amt Orb unter Kurmainz 1064-1814. Eine wirtschafts-, gesellschafts- und verwaltungsgeschichtliche Studie, Bad Orb 2014; H. Koch, Wie alt sind Bad Orb und Pfaffenhausen?, in: Gelnhäuser Heimat-Jahrbuch 2009, S. 32-34; W. Schulze-Seeger, Orb. 1300 Jahre Sole und Salz. Schicksale einer Stadt und ihrer Menschen im Spiegel zeitgenössischer Dokumente, Bad Orb 1994.

Findmittel

Arcinsys-Datenbank

Repertorium Kreis Orb, angelegt 1867 (Ablieferungsverzeichnis des Staatsarchivs Würzburg), handschriftlich, 1 Heft (Signatur: R 1822).
Repertorium Kreis Gersfeld, angelegt 1867 (Ablieferungsverzeichnis des Staatsarchivs Würzburg), handschriftlich, 1 Heft (Signatur: R 1823).

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

477 Urkunden

Filmkopien

Die Urkunden sind als Mikrofiches verfügbar.

Benutzung

Die Urkunden werden im Original vorgelegt.