HStAM Bestand Urk. 98

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Häberlinsche Sammlung [ehemals: Urkunden Y 2: Häberlinsche Sammlung]

Laufzeit 

1412-1784

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

Urk. 84 [ehemals Urk. V Fremde Dynasten], Bestand 156e.
Ein Teil der Sammlung findet sich als Best. A 13 im Staatsarchiv Darmstadt.

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte 

Urkundensammlung des Rechtsanwalts Haeberlin zu Frankfurt am Main, die von dessen Großvater zwischen 1790 und 1840 gesammelt worden war (vgl. dazu u.a. StA Marburg, Bestand 156e Nr. 1380) und die 1907 durch das Staatsarchiv Marburg im Auftrag des Generaldirektors der preußischen Staatsarchive angekauften wurde. Nach Haeberlins Tod gelangten 1938 die Nachträge an das Staatsarchiv Marburg.
In den Jahren 2007-2016 wurden die einzelnen Überlieferungen vereinzelt und umverpackt, die Siegel wurden mit Siegeltaschen versehen und die Signaturen wurden auf Numerus Currens umgestellt.

Geschichte des Bestandsbildners 

Die Sammlung wurde angelegt von Rechtsanwalt Justizrat Dr. Ernst Justus Häberlin zu Frankfurt am Main (1847-1925), bekanntem Numismatiker und Mitgründer der Frankfurter Numismatischen Gesellschaft. Teile seiner Münzsammlung finden sich heute im Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin.

Enthält 

Lehnsurkunden und -reverse, Verträge, Quittungen, Stiftungen, Verordnungen usw.

Literatur 

M. von Bahrfeldt, E.J. Haeberlin, Blätter für Münzfreunde 60 (1925), S. 369-372; K. Regling, Ernst Justus Haeberlin, Zeitschrift für Numismatik 36 (1926), S. 287-289.

Findmittel 

Arcinsys-Datenbank

Repertorien Häberlinsche Sammlung, angelegt ab 1906, handschriftlich, 6 Hefte (Signatur: R 1959-1964).

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang 

21 Urkunden

Filmkopien 

Die Urkunden sind als Mikrofiches verfügbar.

Benutzung 

Die Urkunden werden im Original vorgelegt.