HStAD Bestand A 14

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Urkundenfotos, moderne Abschriften und Auszüge (Hassiaca in fremden Archiven)

Laufzeit

(977-1937)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Begründet von Albrecht Eckhardt zur Ergänzung der Urkundenbestände durch in anderen Archiven überlieferte, aber mit der hessischen Landesgeschichte im Zusammenhang stehende Urkunden; aufgebaut auf den Fotos von 20 Urkunden aus dem verkauften Restbestand des Urkundenarchivs v. Schwerin zu Friedelhausen. Laufend weiter ergänzt von Friedrich Battenberg, vor allem aus Urkundenarchiven lichtenbergischer Provenienz. Zuletzt ergänzt aus modernen Abschriften, Auszügen und Kopien, die bisher in den Beständen A 1, A 2 und A 3 lagerten.

Enthält

Größere Gruppen von Urkunden der Herrschaften Lichtenberg und Ochsenstein im Elsaß sowie der Grafschaft Zweibrücken-Bitsch aus dem Landesarchiv Speyer (Nr. 958-976, 1248, 1249, 2739-2753), dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv München (Nr. 977-1085), dem Hauptstaatsarchiv Stuttgart (Nr. 1208-1229), dem Staatsarchiv Ludwigsburg (Nr. 2881-3341), dem Generallandesarchiv Karlsruhe (Nr. 1095-1205, 1267-1300, 2722-2738, 2747-2753, 2760-2762), dem Départementalarchiv in Straßburg (Nr. 1301-2716, 2744-2746, 2947-3020, 3343-3784 [Nachlass Lehmann] und 3831 - 4537), dem Stadtarchiv Straßburg (Nr. 2717, 2718, 4595-4601, 4633, 4635-4637, 4649-4652, 4667-4670) sowie Einzelstücke aus dem Stadtarchiv Hagenau, dem Staatsarchiv Freiburg und dem Départementalarchiv Metz. Außerdem Fotos von Lehnsurkunden aus dem Urkundenarchiv der Familie Gayling v. Altheim in Schloss Ebnet bei Freiburg (Nr. 4671-4698), Urkunden Mainzer Provenienz aus dem Staatsarchiv Würzburg (Nr. 181-419, 4564-4583, darunter Mainzer Ingrossaturbücher, Judaica), Judaica aus dem Stadtarchiv Worms (Nr. 2829-2876, 2878), Urkunden aus dem Pfarrarchiv Wachenheim (Nr. 4602-4632), dem Stadtarchiv Friedberg (Nr. 441, 444, 452, 453, 461 und 462), aus der Universitätsbibliothek München (Dalbergiana, Nr. 830-844), aus der Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt (Hs. 3341, Privilegien für die Stadt Nidda, Nr. 19-25), aus dem Stadtarchiv Lindenfels (Nr. 423-431) sowie aus den Familienarchiven der Grafen v. Wartenberg (Nr. 55-69; 1260-1359), der Grafen v. Stolberg-Gedern (Nr. 97-142, Assenheimer Judaica), der Familien v. Obentraut (Nr. 845-942), v. Rotsmann (Nr. 4660-4666) und Nordeck zur Rabenau (Nr. 70-85, dabei auch 1922/23 von Heinrich Reimer angelegtes maschinenschriftliches Regestenverzeichnis des vernichteten Urkundenbestands v. Schwerin, enthaltend ca. 240 Urkunden Nordeck zur Rabenau der Jahre 1364 bis 1791, von Stadt und Stift Wetzlar der Jahre 1269 bis 1577 und unterschiedlicher Provenienz der Jahre 1273 bis 1739, mit Index). Als Einzelstücke u.a. ein Exemplar der Goldenen Bulle von 1356 (Nr. 36) sowie Exzeptionsschrift in Sachen Familie v. Rosenberg gegen das Kloster Bronntal von 1597 (Nr. 54).

Literatur

[Karl Anton] Schaab, Geschichte der Bundesfestung Mainz, 2. Aufl. Mainz 1835

Findmittel

Online-Datenbank (HADIS)

Maschinenschriftliche Kartei (Urkundenregesten), chronologisch geordnet, sukzessive erstellt von Friedrich Battenberg; für Urkundenfotos v. Obentraut (Nr. 845-942; Originale abgegeben an Stadtarchiv Venlo/Niederlande): Ausführliche handschriftliche Regesten von Reinhard Gutbier/Marburg

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

3 m, 4.708 Stück

Referent

Lars Adler