HStAM Bestand 106 a

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Deutsch-Orden, Ballei Hessen

Laufzeit

(1129-)15. Jh.-1835

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Bestände 4 f Deutschorden

106 b, d und e

Urkunden A II Marburg, Deutsch-Orden

Z Urkundenabschriften Deutsch-Orden

Deutschordens-Kopiare (K 278-306)

Protokolle II Marburg E Nr. 1-23

Archivalien betr. die Ordenshäuser Oberflörsheim, Friedberg, Schiffenberg, auch Marburg, befinden sich im Staatsarchiv Darmstadt (insbes. Abt. E 5 B 3 Kath. Kirche).

Archivalien betr. die Kommende (bzw. Kastnerei) Wetzlar befinden sich im Hauptstaatsarchiv Wiesbaden (Abt. 89).

Archivalien betr. Kommende und Schaffnerei Oberflörsheim finden sich auch im Landesarchiv Speyer.

Ein Bestand der Kommende Griefstedt liegt im Landeshauptarchiv Magdeburg.

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Im Zeitpunkt der Säkularisierung bzw. Aufhebung des Deutschen Ordens (1809) waren die Archivalien der Ballei Hessen und ihrer verschiedenen Kommenden und Kastnereien im wesentlichen im Marburger Balleiarchiv konzentriert. Es gab hier die 'Registratur' für die jüngeren Akten und Rechnungen sowie das eigentliche 'Archiv' mit den Urkunden, älteren Akten etc. In den nachgeordneten Häusern (Kommenden und Kastnereien) befand sich offenbar nur das für den laufenden Betrieb benötigte Schriftgut, vor allem der Güterverwaltung. Mit der Übernahme der Ordensgüter gingen die örtlichen Archive und Registraturen auf die zunächst zuständigen Domanialverwaltungen über (das Marburger Archiv an die westphälische Domänendirektion Marburg!). In der westphälischen und in der kurhessischen Zeit kam es zu ergiebigen Ablieferungen aus den Marburger Ordensbeständen an das Großherzogtum Hessen (die Ordenshäuser Schiffenberg, Friedberg, Wetzlar und Oberflörsheim betreffend). Das kurhessische Haus- und Staatsarchiv in Kassel hatte von den 1809 ff. säkularisierten Deutschordensarchivalien zunächst im wesentlichen nur die Urkunden und einige wertvolle Codices übernommen. Die Westphalen bzw. Kurhessen zugefallenen Ordensakten blieben bis zum Ende des Kurstaates zum überwiegenden Teil im Gewahrsam der Finanzverwaltung. Erst nach der Verlegung des nunmehr preußischen Staatsarchivs nach Marburg konnten die 1872 vom ehemaligen Finanzkammerarchiv in Kassel und aus der ehemaligen Deutschordensrenterei Marburg abgelieferten Akten als Bestand formiert werden.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Deutschordensballei Hessen (ursprünglich Ballei Marburg) umfaßte (in den späteren Jahrhunderten ihres Bestehens) die Landkommende Marburg als Sitz des Landkomturs sowie die Kommenden Griefstedt (in Thüringen), Schiffenberg (bei Gießen) und Oberflörsheim (in Rheinhessen). Der Marburger Landkommende unterstanden die Kastenhäuser bzw. Kastnereien Fritzlar und Felsberg, Alsfeld, Wetzlar, Friedberg, Gelnhausen, (Schaffnerei) Oberflörsheim. Seit der Mitte des 17. Jh. wurden die Hausämter der Marburger Kommende (Zinsmeister, Trappier, Vogt, etc.) nicht mehr mit Ordensrittern, sondern mit Beamten besetzt. Man kann seit dieser Zeit von 'Unterbehörden' der Kommende (Zinsmeisterei, Trappenei, Hospital) sprechen. Die auswärtigen Häuser (Kastnereien) wurden schon seit dem 16. Jh. von Beamten verwaltet. 1809 wurde die Ballei Hessen säkularisiert.

Enthält

Der Bestand enthält die Akten der Ballei Hessen, daneben auch Amtsbücher, vereinzelt auch Rechnungen, Rechnungsbelege, Zinsregister, und ist in 62 Rubriken untergliedert. Besonders hervorzuheben sind:
1-4 Allgemeine Ordenssachen, Großkapitel, Hoch- und Deutschmeister, Auswärtige Balleien
5 Ballei Hessen Generalia
6 Landkomture und Komture
7 Ordensritter
8, 9, 19-21, 24-26 c, 32-39 Finanzen und Wirtschaft, Güter, Generalia und Spezialia (26 a und b!). Unter den Gütersachen (26 b) befinden sich auch Akten der nicht zur Ballei Hessen gehörigen Kommende Frankfurt über Güter in hessen-kasselischen bzw. kurhessischen Orten.
10 Beamte und Behörden
11 Inventare
12 Archiv
13 Grenzen
14-16 Staatenabteilung (besonders wichtig: 16 Differenzen mit Hessen!)
18 Kriegssachen
23 Verwaltung
28 Prozesse
30 und 31 Dörfer und Gerichte Goßfelden und Seelheim
40 Bausachen
42 Hospitalsachen, auch Elisabethkirche
43 Kirchensachen
44 Schulsachen
47 a Judensachen
48-55 Auswärtige Kommenden und Kastnereien (Alsfeld, Fritzlar, Friedberg, Gelnhausen, Oberflörsheim, Griefstedt, Schiffenberg, Wetzlar)

Literatur

Der Deutsche Orden in Hessen, Ausstellung des Hessischen Staatsarchivs Marburg, bearb. von H.-P. Lachmann und H. Langkabel, Marburg 1983

Franz, E. G.: Der Deutsche Orden in Hessen und seine Archive, o.J., masch., 10 S.

Findmittel

Arcinsys-Datenbank

Gedrucktes Findbuch zu 106 a Rubr. 1-4, bearb. von H. Langkabel, Marburg 1989 (retrokonvertiert nach HADIS, 2011)

Findkartei für die bereits verzeichnete Akteneinheiten in den Rubriken 5-59 (Hauptverzeichnungen retrokonvertiert nach HADIS, 2011)

handschr. Findbuch für Teile des Rubr. 28 (Prozesse): Nr. 1-758

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

ca. 80,00 MM

Referent

Herr Dr. Roberg

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Letzte Aktualisierung: 14.12.2016