HStAM Fonds 270 Marburg

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Fonds

Serie

Bezeichnung

Landgerichte

Identification (short)

Title 

Landgericht Marburg

Life span 

1859-2016

See

Corresponding archival items 

Die Akten der Wiedergutmachungskammer beim Landgericht Marburg (bis 1951) über die Rückerstattung 'arisierten' oder enteigneten Vermögens befinden sich inzwischen vermutlich im Hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden.

Fonds data

Custodial history 

Die erste Aktenablieferung des Landgerichts Marburg datiert ins Jahr 1891. In der Folgezeit kam es bis ins Jahr 2008 zu 24 weiteren Abgaben.
Weitere Aktenübernahmen:
Acc. 2015/59, 2019/23, 2019/56,2019/67, 2021/50 (Zivilprozessakten), 2022/57 (Zivilprozessakten der Jge. 2013, 2018, 2019), 2023/42 (Zivilprozessakten Jg. 2020), 2024/32 (Zivilprozessakten Jg. 2021)

Im Zuge einer Bestandsbereinigung wurden einige übernommene Akten dem Bestand 269 Kreisgericht Marburg zugeordnet. Der bereinigte Bestand wurde entsprechend der Struktur der Behörde in Verwaltungs- und Verfahrenssachen unterteilt.

History of creator 

Die Vorgängerbehörden des Landgerichts Marburg sind das Obergericht Marburg (1821-1867) sowie das Kreisgericht Marburg (1867-1879). Die Gerichtsorganisation wurde durch das im Jahr 1877 verkündete und am 1. Oktober 1879 in Kraft getretene Gerichtsverfassungsgesetz und das entsprechende preußische Ausführungsgesetz vom 24. April 1878 neu geordnet und vereinheitlicht. Auf der Mittelinstanz wurden Landgerichte geschaffen. Das Landgericht Marburg gehörte zum Bezirk des Oberlandesgerichts Kassel. Der Landgerichtsbezirk Marburg wurde in folgende Amtsgerichtsbezirke aufgeteilt: Amöneburg, Battenberg, Biedenkopf, Borken, Frankenberg, Fronhausen, Gladenbach, Homberg/ Efze, Jesberg, Kirchhain, Marburg, Neukirchen, Neustadt, Oberaula, Rauschenberg, Rosenthal, Treysa, Vöhl, Wetter und Ziegenhain. Erster Landgerichtspräsident in Marburg wurde Anton Schultheis (geb. 13. Februar 1823 in Fulda). Sitz des Landgerichts Marburg war der Renaissancebau der 'Landgräflichen Kanzlei' in der Landgraf-Philipp-Str. 4.
In der Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus führten wirtschaftliche Gegebenheiten und Kriegsereignisse wiederholt zu Eingriffen in die Gerichtsstruktur des Landgerichtsbezirks Marburg in Form von Auflösungen von Amtsgerichten und Neuordnungen der Amtsgerichtsbezirke. Bei Kriegsende bestand der Landgerichtsbezirk Marburg aus den Amtsgerichten Homberg, Kirchhain, Marburg und Treysa, aus dem Zweigstellengericht Frankenberg und aus den im Rahmen von Gerichtstagen aufrechterhaltenen Gerichten Battenberg, Borken, Gemünden, Jesberg, Neukirchen, Oberaula, Wetter und Ziegenhain.
Nachdem die Tätigkeit der Gerichte am Ende des Zweiten Weltkriegs durch die Militärregierung eingestellt worden war, nahm das Landgericht Marburg seine rechtsprechende Tätigkeit unter Leitung des Landgerichtspräsidenten Heinrich Herrfahrdt (geb. 22. Februar 1890 in Genthin) am 1. Oktober 1945 wieder auf. Seit dem 23. Mai 1946 gehört das Landgericht Marburg zu dem Oberlandesgerichtsbezirk Frankfurt. Im Juni 1961 bezog das Landgericht den Neubau des Justizgebäudes in der Universitätsstr. 48. Nach weiteren Umstrukturierungsmaßnahmen in den 1960er und 1970er Jahren besteht der Landgerichtsbezirk Marburg aus den Amtsgerichten Biedenkopf, Frankenberg, Kirchhain, Marburg und Schwalmstadt.

Includes 

Justizverwaltungsakten, Personalakten, Zivilprozessakten, Akten der Bewährungshilfe

Literature 

Otfried Keller: Die Gerichtsorganisation des Raumes Marburg im 19. und 20. Jahrhundert (Marburger Stadtschriften zur Geschichte und Kultur 4), Marburg 1982.

Finding aids 

Arcinsys-Datenbank

Acc. 2021/50, Acc. 2022/57: Digitalisierte Ablieferungslisten

Acc. 2023/42, Acc- 2024/32: Digitale Ablieferungslisten

Further information (fonds)

Extent 

30,33 MM

Information / Notes

Additional information 

Letzte Aktualisierung: 28.11.2023