HStAM Fonds Urk. 75 No 1900

  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Charter

Identification (charter)

Dating 

[1668 September 3]

Former identifier 

1668

Notes (charter)

(Long) regestum 

Eidesformel für [Bernhard] Gustav Adolf Markgraf von Baden[-Durlach], Novize [und Koadjutor] von Fulda. [Bernhard] Gustav Adolf gelobt seinen festen Glauben an das Glaubensbekenntnis (symbolo fidei), das vollständig wiedergegeben wird; darüberhinaus bekennt er seinen Glauben an die Überlieferung der Aposteln und der Kirche, die Gewohnheiten und Gesetze der Kirche, die Bibel in der Auslegung durch die katholische Kirche; die Kirche hat die Auslegungsgewalt über die heilige Schrift; er bekennt, dass es sieben von Christus eingesetzte Sakramente gibt: Taufe, Konfirmation, Eucharistie, Beichte, Letzte Ölung, Priesterweihe und Ehe; er bekennt seinen Glauben an die Lehre von der Erbsünde des Konzils von Trient; den Nutzen von Messen für Lebende und Verstorbene, an die Realpräsenz Gottes in der Eucharistie und die Transsubstantiationslehre; an das Fegefeuer, die Verehrung der Reliquien, die Kraft der Kirche zur Lossprechung von Sündenschuld; die Gesetze der Kirche und der ökumenischen Konzilien, insbesondere des Konzils von Trient; er verurteilt alle von der Kirche verurteilten Häresien. Außerhalb der katholischen Kirche kann kein Heil sein. Er gelobt dieses Bekenntnis auch von seinen Schutzbefohlenen zu fordern und entsprechend zu lehren. Sic me Deus adiuvet et hec sancta Dei evangelia. (siehe Abbildungen: Vorderseite, Rückseite)

Formal description 

Ausfertigung, Pergament, Bleibulle an Hanfschnur (fehlt)

Information / Notes

Additional information 

Auf der Plica rechts: (W. Warcrinus [?]).

Unter der Plica links: (XVI [?] [grossi] / Wd. Rubeus [?] / V. Bodeson).

Unter der Plica links auf der Innenseite: (XII [?]).

Auf der Rückseite: (Forma professionis fidei).

Die Datierung folgt der Urkunde Nr. 1906, in der auf das Eidformular Bezug genommen wird.

Die von der päpstlichen Kanzlei übersandte Eidesformel wurde ohne Faltung einer Plica durch die an Hanfschnur befestigte Bleibulle verschlossen. Darauf weist bereits die Urkunde Nr. 1906 hin (formam quam sub bulla nostra mittimus introclusam).

Vgl. Nr. 1901-1906.

Representations

Action Type Name Access Info
Detail page Nutzungsdigitalisat JPG Digital copy exists
Detail page Original Original