HHStAW Bestand 97

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Universitätsfonds Mainz

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Die aufgrund der territorialen Pertinenz ausgewählten Archivalien kamen nach der Säkularisation an Nassau.

Geschichte des Bestandsbildners

Die alte Universität Mainz wurde 1477 durch Erzbischof Dieter von Isenburg begründet. Durch Aufhebung der Mainzer Klöster Altmünster und Reichklara sowie der Kartause wurde 1781 der Universitätsfonds gebildet, der die grundlegende Erneuerung der Universität von 1784 ermöglichte. 1797 wurde die Universität aufgehoben zugunsten einer Zentralschule, bestand in der medizinischen Fakultät jedoch bis 1822 weiter.

Enthält

Akten 1768-1802: Fayence-Fabrik Flörsheim, Güter und Einkünfte zu Biebrich, Diedenbergen, Eddersheim, Erbach, Erbenheim, Fischbach, Flörsheim, Hattersheim, Hochheim, Höchst, Marxheim, Oberursel, Weilbach, Wicker
Weitere Akten des Universitätsfonds befinden sich u.a. in den Abt. 105 und 106.

Literatur

Johannes Bärmann: Zur Geschichte des Mainzer Universitäts-Fonds 1781-1822. 2 Bde. Stuttgart 1990.

Findmittel

Repertorium von R. Stark, 1981 (masch.)

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

0,75 m

Deskriptoren

Biebrich:Rh.

Diedenbergen

Eddersheim

Erbach:Rhg.

Erbenheim

Fischbach b. Königstein

Hattersheim

Hochheim

Höchst

Marxheim

Oberursel

Weilbach

Wicker

Mainz