HStAM Bestand 46 c

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Finanzkammer Hanau

Laufzeit

1679-1840

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Vorakten in den Beständen 40, 85, 97 e und 99 e, Nachakten in Bestand 45

Zahlreiche Akten noch in Bestand 86

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Bei großen Teilen der Akten in den Teilbeständen 46 a bis 46 d handelt es sich um fortgeführte aber auch um nicht fortgeführte Akten der Vorbehörden (Oberrentkammer Kassel, Westphälische Behörden, Hanauer Kammer, Fuldaer Kammer, Oranien-Nassauisches Oberfinanzkollegium, Fuldaer Übergangsbehörden). Einzelne Akten gehen bis über den Zeitraum des Bestehens der Finanzkammern hinaus und gehören in den Bestand 45.

Geschichte des Bestandsbildners

Im Jahre 1821 wurden gemäß dem Organisationsedikt vom gleichen Jahr vier Finanzkammern in Kassel, Marburg, Fulda und Hanau als Mittelbehörden zwischen dem Finanzministerium und den Rentereien errichtet. Ihre Aufgaben bestanden in der Veranlagung und Erhebung der direkten Steuern, der Forsteinkünfte und der Domänenverwaltung sowie zur Beaufsichtigung des indirekten Abgabenwesens und des Kassen- und Rechnungswesens. Im Jahre 1830 wurde die Oberbaukasse der Finanzkammer Kassel unterstellt. Am 17.5.1834 wurde die Verwaltung der direkten Steuern von den Finanzkammern Kassel und Hanau an das Obersteuerkollegium überwiesen, die Kammerdeputationen Marburg und Fulda wurden aufgelöst. Am 31.5.1834 wurde die Finanzkammer Kassel zur Oberfinanzkammer erhoben und deren Geschäftsbereich auch auf Hanau ausgedehnt, die Finanzkammer Hanau wurde zur Kammerdeputation, um dann endgültig im Jahre 1840 aufgelöst zu werden.

Findmittel

HADIS-Datenbank (Retrokonversion einer Kartei, 2013)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

2,58 MM

Referent

Herr Dr. Murk

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Letzte Aktualisierung: 17.12.2013