HHStAW Fonds ... Series

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Fonds series

Identification (short)

Title 

Oberförstereien / Forstämter

Life span 

1809-1996

Fonds data

Custodial history 

Zugänge seit 1901

History of creator 

Die Mehrheit der Forstämter wurde mit dem 'Forstorganisationsedikt' vom 9.11.1816 errichtet. Die Oberförster hatten unter Leitung der Forstinspektionen (siehe Abt. 455) die lokale Forstverwaltung in bestimmten Schutzbezirken und Gemeinden. Ihnen unterstanden die Forstschutzbeamten. Ihre Zahl betrug im Regierungsbezirk Wiesbaden zunächst 58 und wurde vor 1927 auf 54 vermindert, erhöhte sich aber 1932 um die Forstämter des Kreises Wetzlar. 1967 bestanden davon noch im Regierungsbezirk Wiesbaden die Forstämter Bad Homburg v.d.H., Bad Schwalbach, Biedenkopf, Brandoberndorf, Braunfels, Wiesbaden-Chausseehaus, Dillenburg, Driedorf, Eltville, Erlenhof (Mappershain, aufgelöst zum 1.10.1967), Ewersbach, Gladenbach, Hadamar, Hahn, Haiger, Herborn, Hofheim, Idstein, Katzenbach, Königstein, Krofdorf, Kronberg, Merenberg, Neuweilnau, Oberreifenberg, Rod a.d.Weil, Rüdesheim, Usingen, Weilburg, Weilmünster, Wetzlar und Wörsdorf. Durch Angliederung der Kreise Gelnhausen, Hanau und Schlüchtern sind 1944 die Forstämter Altengronau, Bieber, Burgjoß, Flörsbach, Hanau, Kassel (Kreis Gelnhausen), Marjoß, Salmünster, Schlüchtern, Schwarzenfels und Wolfgang hinzugekommen. Zum Sprengel des Staatsarchivs Koblenz gehören seit 1945 die Oberförstereien Hachenburg, Hahnstätten, Katzenelnbogen, Kaub, Lahnstein, Montabaur, Nassau, Neuhäusel, St. Goarshausen, Rennerod, Selters, Wallmerod und Welschneudorf.

Literature 

Stefan Wöhrl: Die Forstverwaltung und Organisation in Nassau von 1803-1866; Inaugural-Dissertation; Wiesbaden 1989

Finding aids 

Ablieferungslisten

Findbücher

Online-Datenbank (Arcinsys)