Print

HHStAW Fonds 40 No U 564

Description

Identification (charter)

Short regestum

Hermann genannt 'Kuobel' von Staffel und seine Frau Else verkaufen dem Dekan, Kapitel und den Vikaren des Stifts Limburg zur Präsenz für eine ihnen bezahlte Geldsumme 1 1/2 Malter ewiger Korngülte Limburger Maß, die sie mit Halm und Mund, wie in der Graftschaft Diez rechtsüblich, aufgetragen haben. Die Gülte ist von ihnen zwischen dem 15. August und 8. September dürr und gut auf eigene Kosten dem Präsenzmeister in Limburg anzuliefern. Sie haben die Gülte auf die folgenden Güter angewiesen und diese, wie in jener Grafschaft rechtsüblich, zu Unterpfand gesetzt: '1 M. landez, ist gelegen an Keßelers widen unde stoßet an Siberden, der Kobele svager, der gildet 2 S. pen. geldez. Item 2 M. landez, der ist eynre gelegen an der Klingenbach unde der ander under deme Fleckenberge, dy geldent 5 1/2 Tn. den Duoschen herren von Mentze. Item 1/2 M. under deme Fleckenberge an Pedern Kobeln, der gildet eynen schayb wyden. Item 1/2 M. hinder Obernstaffele an Dylen Kobelen, der gildet 6 pen. Item 3 garten zu Obernstaffele in deme dorffe, darzuschen liget Dyle Kobel, der geldent zwene 5 S. pen., und der ander gildet eyne gans. Item eyn garte zuo Nydernstaffele, der gildet 13 pen. Item vuor den wingarten vur Bluomenberge 3 sadelen, dy geldent eyne gans. Sodan 3 stucke wingarten, der ist eyns gelegen an Staffeler berge an Hermane von Uffhem, der heldet eynen gantzen M., und eyne sadele an demeselben berge an Hennen Hirstoln, unde dy 2 stucke wingar(ten) geldet myt namen 14 firtel wines in den spital zu Lim(p)urg. Item eyn stucke, heldet 1/2 M., an Staffeler berge an Wernher von Staffele', das 2 Viertel Weins in das Spital zu Limburg zinst, wenn Wein wächst, und sonst nichts gibt. Bei Leistungsverzug kann das Stift dem Amtmann 7 Pfennig geben und durch diesen die Güter bis zur Zahlung der Gülte und des Schadens beschlagnahmen ('inholen') lassen. Würde das Unterpfand für die Schuld nicht ausreichen, so darf das Stift ohne gerichtliche Klage auf ihre anderen Güter, fahrende und fließende, inner- und außerhalb von Limburg den Amtleuten 7 Pfennig geben und jene in der Weise, als ob es eingeklagt wäre, pfänden lassen. Würde dem Stift auf diese Weise nicht Recht geschehen, so kann es sie mit dem geistlichen Gericht belangen. Sie geloben, Jahr und Tag gute Währschaft zu tun, wie in der Grafschaft rechtsüblich. Auch sollen sie den Schaden tragen, den das Stift etwa durch Leistungsverzug bei der Korngülte erleidet, wobei sie den schlichten Worten des Präsenzmeisters glauben sollen. - Siegel ihres lieben Junkers, Grafen Adolfs ('Ailff') von Nassau und Diez. Die Überschrift des Wortes ('dictionis') 'der' wird gebilligt.

Dating

1389 Februar 3

Original dating

D. 1389, in crastino purificacionis beate Marie gloriose virginis

Notes (charter)

Formal description

Ausfertigung, Pergament in moderner Zeit mit Papier hinterklebt. Siegel ab. - Rückvermerk (15. Jh., verblaßt): 'Herman genant Kubil von Staffel ader Kruche'. - - Druck: Wyß, Chronik 142 f. Nr. 44 (nach Trierer Stil zu 1390 gestellt)

Information / Notes

Additional information

Struck, Chorherrenstift St. Georg Limburg, Nr. 717

Representations

Type Name Access Info
Original Urkunde