Print

HStAM Fonds 918

Description

Identification (short)

Title

Offenbach, Stadt

Life span

1876 - 1990

See

Corresponding archival items

Übersicht der digitalisierten Personenstandsnebenregister

Fonds data

Custodial history

Die Personenstandszweitbücher der Stadt Offenbach am Main wurden im August 2010 an das Hess. Personenstandsarchiv in Neustadt abgegeben. Die Ablieferung der Jahrgänge 1900/1930/1980 erfolgte im Januar 2011. Im Januar 2012 wurden die Jahrgänge 1901/1931/1981 nach Neustadt abgegeben. Im Februar 2013 erfolgte die Abgabe der Jahrgänge 1902/1932/1982. Im Januar 2014 wurden die Jahrgänge 1903/1933/1983 ins Personenstandsarchiv übernommen und im Januar 2015 die Jahrgänge 1904/34/84. Im Januar 2016 übersandte die Standesamtsaufsicht die Folgelieferung 1905/1935/1985. Die Abgabe der Folgejahrgänge 1906/1936/1986 erfolgte im Januar 2017 an das Personenstandsarchiv. Im April 2018 wurden die Folgejahrgänge 1907/1937/1987 übernommen. Im März 2019 erfolgte die Abgabe der Folgejahrgänge 1908/1938/1988 an das Personenstandsarchiv. Im März 2020 übersandte die Standesamtsaufsicht die Jahrgänge 1909/1939/1989. Die Abgabe der Folgejahrgänge 1910/1940/1990 erfolgte März 2021.

History of creator

Nach dem Wiener Kongress 1815 verlor Fürst Carl von Isenburg wegen seiner Nähe zu Napoleon I. seine Landesherrschaft. Die Stadt gehörte kurzfristig zu Österreich, fiel schließlich an das Großherzogtum Hessen-Darmstadt.
1832 wurde aus den ehemaligen Landgerichtsbezirken Langen, Offenbach und Seligenstadt der Landkreis Offenbach gebildet mit Offenbach als Kreisstadt.
Die bis dahin selbständige Gemeinde Bürgel wurde am 1. April 1908 in die Stadt Offenbach eingemeindet.
Am 1. November 1938 schied Offenbach aus dem Landkreis Offenbach aus und wurde eine kreisfreie Stadt, blieb jedoch weiterhin Sitz des Kreises. Gleichzeitig wurde die Gemeinde Bieber am 1. April an Offenbach angegliedert.
Rumpenheim wurde schließlich am 1. April 1942 nach Offenbach eingemeindet.
Das Stadtgebiet von Offenbach am Main gliedert sich heute in die Stadtteile Bieber, Bürgel, Kaiserlei, Lauterborn, Rosenhöhe, Rumpenheim, Tempelsee und Waldheim.
Zum 1.10.2013 wurden die Aufgaben des Standesamts Dietzenbach im Wege der interkommunalen Zusammenarbeit dem Standesamt der Stadtverwaltung Offenbach/Main übertragen, so dass die Zweitbücher ab Jahrgang 1898/1933/1977 im Bestand 918 geführt werden. Die Nebenregister bis 1897/1932/1976 verbleiben im Bestand 917 Kreis Offenbach.

Includes

5 Standesämter
Geburtsnebenregister 1876-1910
Heiratsnebenregister 1876-1940
Sterbenebenregister 1876-1990

Literature

Hans Georg Ruppel: Geschichte der Stadt Offenbach. Neuauflage, Wartberg Verlag, ISBN 3-8313-1334-2.

Hans Georg Ruppel, Lothar Braun: Es begann in Offenbach… Wartberg Verlag, ISBN 3-9801846-3-3. Alfred Kurt: Stadt + Kreis Offenbach in der Geschichte. Hg. Offenbach-Post, Bintz-Verlag, 1998, ISBN 3-87079-009-1.

Historisches Ortslexikon Hessen

Finding aids

Arcinsys-Datenbank

Further information (fonds)

Extent

32,63 MM; 1.181 Bände

Archivist in charge

Frau Schattner

Information / Notes

Additional information

Letzte Aktualisierung: 18.06.2021