Print

HStAM Fonds Urk. 50

Description

Identification (short)

Title

Oberhessische Gerichtsurkunden [ehemals: Urkunden A VII]

Life span

1316-1800

See

Corresponding archival items

Urk. 1 [alt: Urk. SA]; Urk. 13 [alt: Urk. A I t]; Best. 111; Best. 113 d, Oberhessen; Best. 257; Best. 264; Best. 265; Best. 266; Best. 268; Best. 269; Best. 270; Best. 275

Fonds data

Custodial history

Die Urkunden gelangten über die landgräfliche Kanzlei und das Kasseler Regierungsarchiv ins Staatsarchiv Kassel und von dort ins Staatsarchiv Marburg, wo sie nach Ausstellungsdatum chronologisch aufgestellt wurden.
In den Jahren 2007-2016 wurden die einzelnen Überlieferungen vereinzelt und umverpackt, die Siegel wurden mit Siegeltaschen versehen und die Signaturen wurden auf Numerus Currens umgestellt.

History of creator

Oberhessen beschreibt eine Landschaft im mittleren Hessen. Der Begriff hat seinen Ursprung im Mittelalter und bezeichnet das Teilgebiet des Oberfürstentums Hessen, das durch die Grafschaft Ziegenhain bis 1450 vom Niderfürstentum Hessen um Kassel getrennt war. Es wurde auch Land an der Lahn genannt und umfasste das Gebiet um Marburg, Gießen, Grünberg und Alsfeld.

Includes

Die Gerichtsurkunden sind alphabetisch nach den Familiennamen der Beklagten sortiert, innerhalb der Familiennamen erfolgt dann eine Ordung nach dem Datum der Urkunde. Inhaltlich geht es um Rechtsangelegenheiten, wie Schuldforderungen oder Güterstreitigkeiten.

Literature

U. Weiss, Die Gerichtsverfassung in Oberhessen bis zum Ende des 16. Jahrhunderts, Marburg 1978.

Finding aids

Arcinsys-Datenbank

2 Verzeichnisse:
1. Repertorium Oberhessische Gerichtsurkunden, angelegt 1911-1912, handschriftlich, 1 Band (Signatur: R 1753).
2. Zettelregister Oberhessische Gerichtsurkunden, angelegt vor 1925, handschriftlich, 4 Kästen (Signatur: R 1754-1757).

Further information (fonds)

Extent

2361 Urkunden

Film copies

Die Urkunden sind als Mikrofiches verfügbar.

Access

Die Urkunden werden im Original vorgelegt.