Type Identifier   Denotation Life span Info Action

Data on the objects in this list are not yet (completely) electronically recorded, however, other finding aids may possibly exist. For questions, please refer to the relevant archives.

Fonds StadtA DA, 200 Bezirksverwaltung Arheilgen 1933 - 1972 Detail page Navigator
bestand8814
Identifier: StadtA DA 200
Description model: Fonds
Title: Bezirksverwaltung Arheilgen
Life span: 1933-1972
Custodial history: Die Akten der Bezirksverwaltung Arheilgen wurden in drei Ablieferungen 1969 und 1987 ins Archiv übernommen und über eine Ablieferungsliste erschlossen. Die Liste wurde 2022 retrokonvertiert und in Arcinsys übertragen. Da etliche Akten zwar mit der Laufzeit vor 1945 beginnen, aber nach 1945 enden, wurde der Bestand nicht künstlich geteilt, sondern geschlossen in die Überlieferung nach 1945 eingegliedert. Er schließt direkt an das Archivgut in Bestand StadtA DA 14 Gemeindearchiv Arheilgen an.
Literature: Korrespondierender Artikel im Stadtlexikon Darmstadt: Arheilgen
Archivist in charge: Rebekka Friedrich
Additional information: Alte Bestandssignatur: 31.71 Arheilgen

Detail page
Fonds StadtA DA, 201 Bezirksverwaltung Eberstadt Detail page Navigator
bestand8815
Identifier: StadtA DA 201
Description model: Fonds
Title: Bezirksverwaltung Eberstadt

Detail page
Fonds StadtA DA, 207 Büro für Städteverschwisterung 1958 - 1992 Use restricted until 2022 Detail page Navigator
bestand9079
Identifier: StadtA DA 207
Description model: Fonds
Title: Büro für Städteverschwisterung
Life span: 1958-1992
Corresponding archival items: StadtA DA Best. 118 Amt für Interkulturelles und Internationales (ab 2013)
Custodial history: Der hohe Stellenwert der Zusammenarbeit mit Partnerstädten führte zu...
History of creator: Die Aktivitäten des dem Hauptamt untergeordneten Büros für Städteverschwisterung richteten sich 1967 mit der Einstellung von Georg Pfarrer als Nachfolger des vorherigen Leiters der Einrichtung, Adolf Sulzmann, verstärkt auf eine offensive Partnerschaftspolitik in die Stadtgesellschaft hinein. Es sollte nicht nur hinter den verschlossenen Türen internationale Zusammenarbeit zwischen den Städten stattfinden, sondern der Austausch vor allem auch in die Bürgerschaft der Stadt getragen werden. Dafür bot das Büro für Städteverschwisterung unter anderem ein Archiv mit Literatur und Bilddokumenten über die Partnerstädte zur Information für Bürgerinnen und Bürger an. Außerdem organisiert es verschiedene Veranstaltungen und informiert die Partnerstädte mittels eines jährlichen Stadthausberichtes über Ereignisse in Darmstadt. 1968 wurde schließlich ein "Bürgerkomitee für Städteverschwisterung" konstituiert, das eine Unterstützung des Büros für Städteverschwisterung und vor allem Verknüpfung der Partnerschaften mit der persönlichen Lebenswelt von Darmstädterinnen und Darmstädtern ermöglichen sollte. Da jedoch der Entscheidungsspielraum des Komitees hinter den Erwartungen zurück blieb, löste es sich bereits 1971 wieder auf. Stattdessen wurde ein Förderkreis eingerichtet, der von den Bürgerinnen und Bürgern gut angenommen wurde. Mit diesem zusammen vermittelte das Büro für Städteverschwisterung private Kontakte in die Partnerstädte für Urlaubsreisen, Au-pair-Stellen und Aufenthaltsmöglichkeiten während eines Studiums im Ausland. Aufgrund des steigenden Arbeitspensums entschloss sich die Stadt 1972 dazu, die Organisation des Austausches zwischen Jugendlichen dem "Verein für Internationale Jugendarbeit" zu übertragen. Darüber hinaus wurde die hohe Sonderbelastung durch Veranstaltungen auf thematisch zuständige Fachämter übertragen. Das Büro für Städteverschwisterung wurde durch diese Maßnahmen entlastet, stand den Fachämtern aber beratend zur Seite. Ein weiterer entlastender Faktor war die große Unterstützung durch Darmstädter Vereine. 1978 kam erneut der Vorschlag der Einrichtung eines „Bürgerkomitees Städteverschwisterung“ auf, dem die Stadt, Bürger, Vereine und Verbände angehören sollte. Seine Aufgaben erstreckten sich nach seiner Einrichtung im selben Jahr von der Organisation von Veranstaltungen über die Betreuung von Besuchergruppen bis hin zur Beratung des Magistrats in Fragen der Städteverschwisterung. Hauptamtliche Aufgaben des Komitees wurden vom Büro für Städteverschwisterung wahrgenommen. Die Entwicklung des Büros erfuhr 1980 einen Einschnitt, als Georg Pfarrer in den Ruhestand ging. Es wurde in ein Sachgebiet des Hauptamtes („Sachgebiet Städteverschwisterung“) umgewandelt, dessen Leitung nun Christa Bormut innehatte. Die Aufgabengebiete blieben jedoch im Großen und Ganzen gleich. Weiterhin wurden beispielsweise Bürgerreisen für private Kontakte mit organisiert, die vor allem auch unter Mitwirkung des „Freundeskreises der Partnerstädte Darmstadt“ durchgeführt wurden. Die neu herausgegebene Infobroschüre „Brückenschlag“ sollte Darmstädterinnen und Darmstädter über die Entwicklungen der Beziehungen zu den Partnerstädten informieren. 1987 führte Bernd Schäfer die Leitung des Sachgebiets fort und begleitete unter anderem die Verschwisterung mit 8 weiteren Städten. Am 10.07.2013 wurde das Büro für Städtepartnerschaften des Hauptamtes mit dem Interkulturellen Büro zum Amt für Interkulturelles und Internationales unter der Leitung von Patricia Latorre zusammengelegt.
Literature: Korrespondierender Artikel im Stadtlexikon: Partnerstädte
Archivist in charge: Rebekka Friedrich
Person in charge: 2017: Yaqoob (Praktikum)
Person in charge: 2018: Paulsen (Praktikum)
Additional information: Alte Bestandssignatur: ST 22 Städteverschwisterung

Detail page
Fonds StadtA DA, 208 Hauptregistratur Detail page Navigator
bestand9667
Identifier: StadtA DA 208
Description model: Fonds
Title: Hauptregistratur

Detail page