AdJb Bestand F 1 Serie ...

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Botanische Studienfahrt nach Jena

Laufzeit

1915

Vermerke

Enthält

19 Fotografien

Sachverhalt

Sachverhalt

"Wandern heißt Natur schauen. […] Wenn wir Sonntags (sic) hinausziehen, wollen wir die Natur auf uns wirken lassen, die belebte und die unbelebte", schrieb 1916 der Mediziner und Biologe Bruno Harms. Ziel sollte es sein, die Natur zu beobachten, ohne dabei zerstörend auf sie einzuwirken. Das Naturverständnis der meisten Wandervogel-Mitglieder wies dabei weniger eine sentimentale, romantische Ader auf; vielmehr handelte es sich um nüchterne, kameradschaftliche Erlebnisse in der Natur, die die Fahrten prägten. Um das wissenschaftliche Interesse zu bedienen, fanden zudem Studienfahrten statt, welche Julius Groß gelegentlich begleitete. Am 23. Mai 1915 fotografierte er während einer botanischen Fahrt einer studentischen Gruppe nach Jena, widmete seine Aufmerksamkeit aber stärker der Architektur der thüringischen Kleinstadt als den Pflanzen.

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Originaltitel: siehe Serientitel

Quellen u. Literatur: Bruno Harms: Einiges über Naturbeobachtungen, in: Wandervogel. Monatsschrift für deutsches Jugendwandern, 11. Jg., H. 7, 1916, S. 145-146; Winfried Mogge: Naturverständnis und Kulturkritik. Der hohe Meißner als Symbol der Jugendbewegung, in: Jahrbuch des Archivs der deutschen Jugendbewegung, Bd. 15, 1984-85, 171-200.