HHStAW Bestand 1 Serie ...

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Moritz Freiherr zu Inn- und Knipphausen, zu Eltern, Herr des Landes Vogelsang, Erbherr der Stadt Pastonien, dann seine Witwe Louisa von Solms-Braunfels, nach deren Tod als Sukzessor Friedrich Wilhelm von Solms-Braunfels gegen Friedrich Ludwig Graf von Wied-Runkel, dessen Kanzleidirektor und Räte, Amtmann, Korporal und Zehntheber

Laufzeit

1693-1783

Vermerke

Enthält

Quad. 11: Vergleich (1660) zwischen Kläger und Georg Wilhelm von Leiningen-Westerburg betr. das Gut Ennerich

Quad. 22, 101, 143: Mühlenkontrakt (1696) zwischen dem Kläger und dem Müller zu Ennerich

Quad. 28, 29: Leihbrief (1643) über Hof Ennerich

Quad. 32: gedruckter Tathergang

Quad. 40, A: Auszug aus runkelischen Amtsrechnungen 1611-1694

Quad. 40, B: Auszug aus nassau-dillenburgischem Lehnsbrief (1604)

Quad. 40, C und E: Auszug aus Testament (1612) von Wilhelm von Wied-Runkel

Quad. 40, F: Auszug aus Testament (1613) von Johanna Sybille von Wied-Runkel

Quad. 40, H: Übergabeschein (1661) für Hof Ennerich

Quad. 40, K: Auszug aus Heiratspakt (1542) zwischen Wilhelm von Wied-Runkel und Johanna Sybille von Hanau-Lichtenberg

Quad. 62, 63: gedruckte Reichshofratsmandate von 1705, 1707 (wegen Schließung des RKG erlassen)

Quad. 139, 223: gedruckter Bericht (1716) von Wilhelm Moritz zu Solms-Braunfels über Sukzessionsirrungen mit Wied-Runkel

Quad. 269, 270:kaiserliche Exemtionsbriefe (1624/1690) für Vorfahren des Klägers

Sachverhalt

Sachverhalt

Bestrafung der Beklagten wegen Übergehung der der Familie des Klägers als Reichsunmittelbaren zustehenden Jurisdiktion des Kaisers durch Anmaßung der Gerichtsbarkeit über das dem Kläger gehörende zehntfreie Gut Ennerich (versuchte Immission von Schuldnern / Anmaßung eines Bestätigungsrechts für den dortigen Prediger / Anmaßung eines Zehntrechts und Wegführung von Zehntfrüchten / Behinderung im Bau eines Befestigungswalls), Kassierung aller erlassenen Dekrete, keine weiteren Beeinträchtigungen des Klägers in seinen Rechten