StadtA DA Bestand 45/15

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Dierks, Margarethe

Laufzeit 

1933-2002

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Margarete Dierks, geb. Nax, wurde am 7. März 1914 in Metz-Sablon geboren und verstarb am 15. Juli 2010 in Darmstadt. Sie war eine Lyrikerin, Journalistin und Biografin. Nach Kriegsende wurde Dierks für 2½ Jahre interniert und 1948 entnazifiziert. In den 1950er Jahren trat sie jedoch wieder in Korrespondenz mit Nationalsozialisten und Vertretern der sich formierenden Neuen Rechten wie z. B. Hans Grimm, an dessen Lippoldsberger Dichtertagen sie regelmäßig teilnahm, und war in unitarischen Kreisen anzutreffen.
Ebenfalls seit den 1950er Jahren war Dierks als freie Journalistin für das 1986 eingestellte Darmstädter Tagblatt tätig und veröffentlichte regelmäßig in der vom Verein Freie Akademie herausgegebenen Zeitung Wirklichkeit und Wahrheit. Die von Dierks gegründete Frauenzeitschrift "Darmstädterin" erschien von 1951 bis 1955. 1989 gab sie die autobiografische Schrift "Jugend in Schlesien" von Ilse Langner heraus, mit der sie mehrere Jahre befreundet gewesen war und die sie in den 1970er und 1980er Jahren mit dem Ordnen ihres Lebenswerkes beauftragt hatte.

Weitere Angaben (Bestand)

Referent 

Dr. Peter Engels

Bearbeiter 

Sabine Lemke

Deskriptoren 

Dierks, Margarete