HStAM Bestand 434

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Polizeidirektionen

Identifikation (kurz)

Titel 

Polizeidirektion Spezialkräfte/Spezialeinheiten

Laufzeit 

1974, 1987-2000

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte 

Acc. 2017/15 (Abgabe des Polizeipräsidiums Nordhessen, Direktion Spezialkräfte/Spezialeinheiten)

Geschichte des Bestandsbildners 

Das Polizeipräsidium Kassel als untere Polizeibehörde war zuständig für die Stadt Kassel und den Landkreis Kassel. Die Behörde des Polizeipräsidenten bestand aus einer Präsidial-, Schutz- und Kriminalabteilung.
Mit Wirkung vom 1. Januar 2001 wurde anstelle des Polizeipräsidiums Kassel das Polizeipräsidium Nordhessen eingerichtet (PolOrgVO vom 18. Dezember 2000, GVBl. I S. 644). Dies ist nunmehr neben der kreisfreien Stadt Kassel und dem Landkreis Kassel ebenfalls für den Schwalm-Eder-Kreis, den Landkreis Waldeck-Frankenberg sowie den Werra-Meißner-Kreis zuständig. Das Polizeipräsidium untersteht dem Ministerium des Innern und für Sport als Landespolizeipräsidium. Es gliedert sich in drei Abteilungen: Verwaltung, Einsatz und Zentrale Dienste. Ihm nachgeordnet sind die Kriminaldirektion in Kassel, Polizeidirektionen in Kassel, Baunatal, Homberg, Korbach und Eschwege sowie die Direktion Verkehrssicherheit / Sonderdienste in Kassel, diesen wiederum Kriminalinspektionen, Polizeireviere und Polizeistationen.

Nach einem Organigramm vom 30.10.2000 war die "Kriminalinspektion Spezialeinheiten" der Kriminaldirektion in Kassel unterstellt. Inzwischen bildet die "Direktion Spezialeinheiten/Spezialkräfte" einen eigenen Bereich.

Findmittel 

Arcinsys-Datenbank (komplett)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang 

0,08 MM

Referent 

Herr Dr. Petter (Anbietungen), Frau Haars (Auskünfte)

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen 

Letzte Aktualisierung: 11.07.2018