HStAM Bestand Urk. 92

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

von Nordeck zur Rabenau

Laufzeit

1269-1847

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Urk. 13 Generalrepertorium [ehemals Urk. A I t]; Urk. 14 Landgräfliche Aktiv- und Passivlehen [ehemals Urk. A I u]; Urk. 49 Hessische Adels- und Bürgerfamilien [ehemals Urk. A VI]; Urk. 67 Hanau Aktiv- und Passivlehen [ehemals Urk. O I q, r]; Urk. 76 Fulda Lehenreverse [ehemals Urk. R I b]; Best. 17 d Regierung Kassel Familienrepositur; Best. 86 Hanauer Nachträge; Best. 95 Adel und Lehnhof; Best. 340 von Nordeck zur Rabenau.
Staatsarchiv Darmstadt, Best. O 8 von Nordeck zur Rabenau

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der größte Teil des Familienarchivs der von Nordeck zur Rabenau wurde im Jahr 2000 als Depositum an das Staatsarchiv Darmstadt übergeben. Nur das Archiv der schon vorher erloschenen Friedelshäuser Linie wurde von den Erben (Graf von Schwerin) bereits 1973/74 im Staatsarchiv Marburg deponiert, wo es neu geordnet und verzeichnet wurde. Ein Teil der Urkunden ist mittlerweile nur noch als Fotokopie vorhanden.
In den Jahren 2007-2016 wurden die einzelnen Überlieferungen vereinzelt und umverpackt, die Siegel wurden mit Siegeltaschen versehen und die Signaturen wurden auf Numerus Currens umgestellt.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Nordeck zur Rabenau sind ein altes pfälzisch-hessisches Adelsgeschlecht mit Stammsitz auf der Burg Nordeck bei Allendorf (Lumda). Ursprünglich Burgmannen der Pfalzgrafen von Tübingen erwarb die Familie, die sich von Nordeck nannte, Ende des 13. Jahrhunderts bedeutende Besitzungen in der Rabenau und wurde 1287 zum ersten Mal mit dem Namen „zur Rabenau“ bedacht. Zu ihren Besitzungen zählten das Patrimonialgericht Rabenau mit den Orten Londorf, Kleinbach, Allertshausen, Kesselbach, Odenhausen, Geilshausen, Weitershausen und Rüddingshausen. Ende des 15. Jahrhunderts waren alle Familienmitglieder außer Winter von Nordeck zur Rabenau ausgestorben, der so zum Stammvater aller weiteren Nachkommen wurde, die sich in verschiedene Linien aufspaltete.

Enthält

Güter- und Lehensgeschäfte, Gerichtsurkunden

Literatur

J. W. C. Steiner, Geschichte des Patrimonialgerichts Londorf und der Freiherrn von Nordeck zur Rabenau, Darmstadt 1846; P. Kreuter, Die Freiherren von Nordeck zur Rabenau, Buseck 1997; P. Kreuter, Die Freiherrn von Nordeck zur Rabenau erloschen, in: Hessische Familienkunde 24 (1998/99), S. 583-584; E. H. Kneschke, Neues allgemeines deutsches Adelslexikon, 9 Bände, Leipzig 1859-1870.

Findmittel

Arcinsys-Datenbank

Repertorium von Nordeck zur Rabenau, angelegt um 1920, ergänzt um 1989, handschriftlich, 5 Faszikel Zettel (Signatur: R 1921).

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

35 Urkunden

Filmkopien

Die Urkunden sind als Mikrofiches verfügbar.

Benutzung

Die Urkunden werden im Original vorgelegt