UBA Ffm Bestand F 12

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Columbia-Studie

Laufzeit

1950-1953

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Das vorliegende Findbuch erschließt die Materialien der Studie „The Effectiveness of Foreign Broadcasts in western Germany“ (Kennwort: „Columbia-Studie“) des Instituts für Sozialforschung (IfS). Ziel dieser Studie war es, „deutsche Ansichten über die deutschsprachigen Programme ausländischer Sender zu ermitteln und Reaktionen festzustellen, die derartige Programme hervorrufen“ (Abschlussbericht, Seite 22). Verglichen wurde zwischen den Sendern Voice of America (VOA), BBC und sogenannten „Ostsendern“ (Moskau, Leipzig und Ostberlin).
Die Finanzierung des Projekts wurde getragen von „Voice of America (VOA)“, in deren Forschungsabteilung Leo Löwenthal arbeitete und der es vermittelte. Kooperationspartner war das „Bureau of Applied Social Research“ der Columbia University, in dem unter anderem auch Paul Lazarsfeld arbeitete.
Die maßgeblich an der Durchführung Beteiligten waren Theodor W. Adorno, Gretel Adorno, Jaques Décamps, Volker von Hagen, Jutta Thomae, Erich Herzog, Rudolf von Moers, Karl Sardemann und Hans Joachim Sell.
Methodisch konzentrierte man sich auf Interviews mit 180 „Experten“ (damit waren „Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens“ gemeint) in acht westdeutschen Städten. Während der mehrwöchigen Interviewphase sollten die „Experten“ möglichst häufig den Programmen der oben genannten Radiosender folgen. Mit jedem Experten wurden in dieser Phase jeweils vier Interviews geführt. Für die Durchführung beauftragte man die „Forschungsstelle für Volkspsychologie“.
Der Endbericht liegt sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache vor.
Ihr folgte die „Radio-Studie“ (Bestandsignatur F 10), die auch im Kontext der Wirkung von Rundfunksendungen stand.
Dr. Christa Sonnenfeld (Archiv des Instituts für Sozialforschung) und Oliver Kleppel (Archivar des Archivzentrums der Universität Frankfurt) bearbeiteten die Unterlagen von April 2015 bis Mai 2015. Grundlage für die Verzeichnung in „Arcinsys“ waren die Hessischen Verzeichnungsrichtlinien.
Für die Bestellung der Archivalien und die Zitierweise in Veröffentlichungen gilt die Quellenangabe:
F 12, (Signatur der Einheit), Archiv des Instituts für Sozialforschung.
Das Schriftgut unterliegt den archivischen Schutzfristen nach dem Hessischen Archivgesetz.

Mai 2015/April 2016
Christa Sonnenfeld
Oliver Kleppel
Nils Lehnhäuser

Literatur

Institut für Sozialforschung, "Die Wirksamkeit ausländischer Rundfunksendungen in Westdeutschland", gebundenes Manuskript, Frankfurt am Main 1952
Institut für Sozialforschung, "The effectiveness of Foreign Broadcasts in Western Germany", gebundenes Manuskript, Frankfurt am Main (ohne Datum). Beigefügt: zwei Typoskripte der englischsprachigen Fassung