UBA Ffm Bestand F 10

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Radio-Studie

Laufzeit

1950-1953

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Das vorliegende Findbuch erschließt die Materialien der Studie „The Effectiveness of Candor in Voice of America Broadcasts to West Germany“ (Kennwort: „Radio-Studie“). Es handelt sich dabei um eine inhaltliche Fortsetzung der Studie „The Effectiveness of Foreign Broadcasts in Western Germany“ (Kennwort „Columbia-Studie“, F 12).
Anhand von Befragungen und Gruppenuntersuchungen deutscher Rundfunkhörer untersuchte man die folgende Frage: Wie wirken „deutsche Sendungen der ‚Voice of America‘ mit besonderen Hinblick auf das sozialpsychologische Problem der Wirkung streng wahrheitsgerechter und propagandistisch gefärbter Sendungen“ – welche Sendungen haben einen positiven Einfluss auf die deutschen Hörer? (Memorandum in der Adorno-Korrespondenz, Bestandssignatur Aa 1, Buchstabe P, vom 05. 10. 1953). Sie wurde von den Mitarbeitern auch als „Candor Projcet“ bezeichnet, wobei sie „candor“ als „propagandistisch“ oder als „verbrämt“ übersetzten.
Finanziert wurde die Studie von der „Voice of America (VOA)“, in deren Forschungsabteilung Leo Löwenthal arbeitete und der sie vermittelte. Kooperationspartner war das „Bureau of Applied Social Research“ der Columbia University, in dem unter anderem auch Paul Lazarsfeld arbeitete.
Sie wurde durchgeführt von Theodor Wiesengrund Adorno, Lothar Herberger, Friedrich Pollock und Joachim Sell. Nach Rolf Wiggershaus handelt es sich bei der „Columbiastudie um die „erste reine Auftragsforschung in der Geschichte des Instituts für Sozialforschung“. Methodisch wurden dabei innerhalb der Längsschnittstudie (600 Personen) unter anderem auch Gruppendiskussionen durchgeführt. Im Bestand fehlen sowohl die ausgefüllten Fragebogen als auch die Protokolle der Diskussionen.
Im Tätigkeitsbericht von 1952 wird zur Studie eine vorsichtige Distanzierung vorgenommen: man habe mit amerikanischen Methoden gearbeitet („Methoden der Naturwissenschaft“), die Studie biete deshalb „eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich mit amerikanischen Methoden vertraut zu machen“.
Die Endberichte liegen in deutscher und englischer Sprache vor.
Dr. Christa Sonnenfeld (Archiv des Instituts für Sozialforschung) und Oliver Kleppel (Archivar des Archivzentrums der Universität Frankfurt) bearbeiteten die Unterlagen im März 2015.
Für die Bestellung der Archivalien und die Zitierweise in Veröffentlichungen gilt die Quellenangabe: F 10, (Signatur der Einheit), Archiv des Instituts für Sozialforschung.
Das Schriftgut unterliegt den archivischen Schutzfristen nach dem Hessischen Archivgesetz.

März 2015/April 2016
Christa Sonnenfeld
Oliver Kleppel
Nils Lehnhäuser

Literatur

Institut für Sozialforschung, "Preliminary Report on the Candor Projekt", hekographierter Endbericht, Frankfurt am Main 1952
Institut für Sozialforschung, "Research Report on the Candor Project", Frankfurt am Main 1952, gebundenes Manuskript (in deutscher Sprache) (in Band 44)
Institut für Sozialforschung "The Effectiveness of Candid versus Evasive German-Language Broadcasts of the VOA [Voice of America] - Final Report", Frankfurt am Main 1953, gebundenes Manuskript (in englischer Sprache) (in Band 43)