StadtA KS Bestand S 23

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Bahnpostamt Kassel

Laufzeit

1920-1953

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der Bestand zur Geschichte des Bahnpostamtes Kassel wurde von Herrn Hochhuth, Kassel, zusammengetragen und dem Stadtarchiv Kassel im Frühjahr 2014 übergeben.

Geschichte des Bestandsbildners

Als Postbahnhof, auch Bahnpostamt, werden Bahnhöfe bezeichnet, die nur dem Versand und Empfang von Postsendungen auf dem Schienenweg dienen. Bis etwa 1990 wurden die Postsendungen, die zu weiter entfernten anderen Städten oder Regionen zu befördern waren, meist gesammelt mit der Eisenbahn zu einem zentralen Ziel befördert und von dort zu den individuellen Zieladressen verteilt. Zwischen größeren Städten mit entsprechend größerem Versand-Umfang wurden dazu Bahnpostwagen eingesetzt, die an reguläre Schnell- oder Durchgangszüge mit geeignetem Zuglauf angekoppelt wurden. Die Be- und Entladung der Bahnpostwagen geschah dabei oft in eigenständigen Postbahnhöfen, die meist mit mehreren Gleisen und Verladebahnsteigen sowie entsprechenden internen Transportmitteln ausgestattet waren.