HStAD Bestand O 59 Hartig

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Nachlass Hartig

Laufzeit

1780-1987

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Im Rahmen der Festveranstaltung und Ausstellung anlässlich des 250. Geburtstags von Georg Ludwig Hartig in Gladenbach im September 2014 nahm die Georg-Ludwig-Hartig-Stiftung in Wiesbaden im Juli 2014 Kontakt zum Hessischen Landesarchiv auf. Der Stiftung war es mit Unterstützung der Stiftung Jagdschloss Kranichstein gelungen, den in Privatbesitz befindlichen Nachlass von Georg Ludwig Hartig anzukaufen, woraufhin dessen Deponierung im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt beschlossen wurde (AZB 111/2014). In der Ausstellung gezeigt wurden weitere Dokumente in Privatbesitz von Frau Wiltrud Weers in Oldenburg, die diese im Dezember 2014 ebenfalls im Staatsarchiv Darmstadt deponierte (AZB 138/2014). Die tatsächliche Übernahme der beiden Deposita von der Georg-Ludwig-Hartig-Stiftung erfolgte im März 2015.

Geschichte des Bestandsbildners

Oberlandesforstmeister Staatsrat Prof. Dr. h. c. Georg Ludwig Hartig, ein bedeutender Wegbereiter der modernen Forstwirtschaft, gilt als Erfinder des forstlichen Nachhaltigkeitsgedankens als tragendes Prinzip der Forstwirtschaft. Er wurde am 2. September 1764 als Sohn eines hessen-darmstädtischen Forstmeisters in Gladenbach geboren. Im Jahr 1786 nahm Hartig eine Stellung als Solms-Braunfelsischer Oberförster in Hungen an und wechselte 1797 als Landforstmeister ins nassau-oranische Dillenburg. 1806 folgte er dem Ruf des württembergischen Königs und ging als Oberforstrat nach Stuttgart. 1811 schließlich wechselte er als Staatsrat und Leiter der preußischen Staatsforstverwaltung nach Berlin, wo er 1815 die Forstverwaltung der Rheinprovinz organisierte. 1821 richtete er an der Universität Berlin einen Lehrstuhl für Forstwirtschaft ein, aus dem später die Forstliche Hochschule Eberswalde hervorging. Georg Ludwig Hartig starb am 2. Februar 1837 in Berlin.

Enthältu.a.

Manuskript zur Lebensgeschichte von Georg Ludwig Hartig, 1826 mit Abschrift
Bestallungsurkunden
Porträts
Publikationen über Hartig

Findmittel

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

0,25 m

Referent

Eva Haberkorn

Bearbeiter

Eva Haberkorn