UBA Ffm Bestand SAM 1

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Memoranden und Aufsätze zur Gründung des Instituts für Sozialforschung (IfS)

Laufzeit

1950-1953

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Es handelt sich um eine heterogene Textsammlung, die wahrscheinlich durch Verwaltungsangestellte zusammengestellt wurde. Sie befand sich in einem Ordner mit der Aufschrift 'Memoranden, Aufsätze', wobei eine Inhaltsangabe sowie Trennblätter eine Gesamtübersicht erlauben. Dabei wurden Reihenfolge und Nummerierung (1a bis 37) bei der Eingabe in HADIS beibehalten.
Es handelt sich vor allem um Vorträge, Protokolle oder Tagungsberichte. Mehrere Memoranden befassen sich mit dem Forschungsprogramm des neu gegründeten Instituts, die sowohl bereits laufende Forschungsprojekte als auch zukünftige Planungen beschreiben. Gerade bei den Planungen fallen die unterschiedlichen Gewichtungen auf.
Anhand der Trennblätter wird deutlich, dass einige Texte aus dem Ordner entfernt wurden. Im Ordner fehlen folgende Schriftstücke gemäß Übersicht:
5 'German Version of the Series 'Studies in Prejudice' (engl.)'
6 'Memorandum of the Institute'
9 'Prejudice and Personality'
10 'Anmerkungen' zu Aufsätzen von Dolf Sternberger und Ernst Wilhelm Meyer
15 'Lyrik und Gesellschaft (Vortrag TWA für RIAS)'
17 'Vereinbarungen mit der Akademie für Arbeit bez. Darmstadt
20 'Vortrag TWA zum Marburger Soziologentag am 23.2.1951'
21 'Individuum und Staat. Vortrag TWA am 2.4.1951 über NWDR'
24 'Frage über Friedenspetition (Brief Horkheimer und TWA)'
26 'TWA : Über das Verhältnis von Philosophie und Musik (2 Vorträge)'
28 'Schönberg Gedenkworte zum 13. September von TWA'
30 'Zusammenfassung der TWA-Rede anlässlich 75. Geburtstag v. Wieses'
31 'Zur Krisis der Literaturkritik'
32 'Die gegenwärtige Stellung der empirischen Sozialforschung in Deutschland: TWA Eröffnungsvortrag zur Weinheimer Soziologentagung' 33 'Fast zu ernst - TWA Artikel in der Neuen Zeitung'
34 'Ein Titel - TWA Artikel in der Neuen Zeitung'
35 'Funktion und Schicksal der Satire (Gespräch Prof. Adorno/ Dr. Franzen)'
Diese Texte sind bislang nicht auffindbar.
Bestandsbildner ist vor diesem Hintergrund das IfS und die Verwaltung des Instituts. Dr. Christa Sonnenfeld (Archiv des Instituts für Sozialforschung) und Oliver Kleppel (Archi-var des Archivzentrums der Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg) bearbeiteten die Unter-lagen im Juni 2014.
Der Bestand ist in einem guten Zustand und umfasst einen Ordner. Über die vorherige Ordnung ist nichts bekannt.
Vor der Erschließung in 'HADIS' (Hessisches Archiv-, Dokumentations- und Informati-onssystem) wurden die Unterlagen durch die Bearbeiterin in einer Übersicht aufgelistet, und die einzelnen Studien wurden auf Karteikarten erfasst. Auf diesen Karteikarten befinden sich - neben den Angaben zu den Inhalten der einzelnen Ordner - Informationen zum Titel und zur Laufzeit. Die Übersicht und die Karteikarten befinden sich im Archiv. Bei der Verzeichnung wurden diese Findhilfsmittel berücksichtigt.
Die Bestandssignatur lautet 'SAM 1'. Grundlage für die Verzeichnung in 'HADIS' waren die Verzeichnungsrichtlinien der Hessischen Staatsarchive. Es wurden keine Restaurierungsar-beiten vorgenommen. Vor der Bearbeitung war das Schriftgut in einem Ordner abgelegt. Während der Bearbeitung wurden die Unterlagen entmetallisiert, in säurefreie Mappen eingelegt und in säurefreie Kartons umgepackt.
Das Schriftgut unterliegt den archivischen Schutzfristen nach dem Hessischen Archivgesetz. Für die Bestellung der Archivalien und die Zitierweise in Veröffentlichungen gilt die Quellenangabe: SAM 1, Signatur X, Archiv des Instituts für Sozialforschung.
Ergänzende oder parallele Bestände können sich auch im Schriftgut einzelner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befinden, aber auch sowohl im Archivzentrum der Universitätsbibliothek (in den Vor- und Nachlässen von Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen) als auch im Archiv der Universität Frankfurt (Verwaltungsschriftgut). Es ist anzunehmen, dass sich noch uner-schlossene Materialien in einem der Hessischen Staatsarchive befinden.
Juni 2014
Christa Sonnenfeld
Oliver Kleppel