HHStAW Bestand 1262

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Reinhard Michel

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Familienkundliche Gesellschaft für Nassau und Frankfurt am Main (HHStAW Abt. 1198), Archivaliensammlung Konrad Michel (HHStAW Abt. 1199/032),
Familienpapiere Weckerling (HHStAW Abt. 1120)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Ein erster Teil des Bestandes Abt. 1262, Reinhard Michel, gelangte im März 2014 unter der Zugangsnummer 38/2014 mit einem Umfang von 0,75 lfm durch Schenkung in den Besitz des Hauptstaatsarchives Wiesbaden. Ende 2014 übernahm das Archiv einen zweiten Teil, der ca. 1,25 lfm umfasste (Zugang 136/2014).
Der Bestand besteht in erster Linie aus genealogischen Forschungsunterlagen zur Geschichte der Familie Michel. Die drei Söhne des Pfarrers Dr. Rudolf Michel, geb. am 20. Januar 1880, d.h. die beiden Nachlassgeber Reinhard und Konrad sowie Karl-Hermann Michel trugen das Material zusammen. Das Herzstück des Nachlasses bilden zwei Familienchroniken: Die erste verfasste Rudolf Michel in Zusammenarbeit mit seinem namensgleichen Vetter in Frankfurt am Main in den Jahren 1927 bis 1929. In den Folgejahren führte Konrad Michel die Arbeit an der Familiengeschichte fort und veröffentlichte 1985 eine zweite Chronik.
Daneben finden sich in Abt. 1262 umfangreiche Materialsammlungen und Ahnentafeln nicht nur zur Familie Michel, sondern auch zu verwandten Zweigen wie den Familien Vömel, Weckerling oder Goethe. Etwa ein Dutzend Fotografien der Familie Rühle-Goethe sowie Korrespondenzen der Familie Michel-Krebs aus dem 19. Jahrhundert stellen Besonderheiten des Bestandes dar.
Der Bestand weist nahezu keine Schäden auf. Lediglich die Stammrollen wurden gepresst, damit sie im Anschluss daran plan gelegt werden konnten. Die Unterlagen, die sich bei der Abgabe in Stehordnern, Mappen und Boxen befanden, wurden entmetallisiert. Zum großen Teil blieb die vorarchivische Ordnung beibehalten, insgesamt jedoch wurden die Unterlagen chronologisch geordnet und teilweise zusammengefasst. Dubletten von Schriftstücken und Kopien wurden kassiert, ebenso wie genealogische Handbücher.

Geschichte des Bestandsbildners

Der Vater des Nachlassgebers, der in Weilburg geborene Pfarrer und Kunsthistoriker Dr. Rudolf Michel, stammt von dem Pfarrer und Kreisschulinspektor Karl-Franz Michel und Bertha Michel, geborene Krebs, ab. Über seine Schwestern sind die Familien Vömel und Weckerling mit den Nachkommen der Familie Michel verwandt. Rudolf pflegte eine Bekanntschaft mit Albert Schweitzer, die ihn nachhaltig prägen sollte. Während seiner Tätigkeit als Geistlicher wohnte er in Geisenheim, Merzhausen, Kaub am Rhein, Wiesbaden und schließlich in Oberstedten (Oberursel).
Sein erstgeborener Sohn Konrad Michel, gelernter Buchhändler, begann ein Studium der Theologie, welches er jedoch nicht zu Ende führte. Er war Studioleiter des Bayerischen Rundfunks in Nürnberg. Der Nachlassgeber Reinhard Michel, der in Oberursel und Kronberg wohnhaft war, betätigte sich als Heimatkunde- und Geografielehrer und widmete sich insbesondere der lokalen Geschichte im Taunus. Dabei gewonnene Erkenntnisse machte er in Form von Aufsätzen und Vorträgen publik. Für sein Engagement wurde ihm 1992 der „Saalburgpreis für Geschichts- und Heimatpflege“ verliehen. Ausgezeichnet wurde er auch mit der Bürgermedaille der Stadt Oberursel (2004) sowie dem Hessischen Archivpreis (2005). Auf seine Initiative hin entstand die „Arbeitsstelle für Flurnamen- und Kartenforschung“ in Bad Homburg, deren Leiter er wurde und aus der später die Kartenabteilung des Kreisarchivs des Hochtaunuskreises erwuchs. Der dritte Bruder Karl-Hermann Michel nahm nach einer Ausbildung und Betätigung in der Landwirtschaft eine vielfältige pädagogische Lehrtätigkeit auf. Daneben leistete er zahlreiche geistliche Dienste.
Eine Verwandtschaft mit dem Gründer der Vorläufersiedlung von Bad Homburg, Wortwin von Steden (12./13. Jh.), wurde zwar im Rahmen der Forschungen widerlegt. Dafür konnte der Nachweis erbracht werden, dass die Familie Michel über Martha, geborene Wortmann, der Ehefrau Rudolf Michels, gemeinsame Ahnen mit Johann Wolfgang von Goethe hat.

Enthältu.a.

Kopien von Forschungsliteratur

Ahnenrollen

Korrespondenz

Fotos

Literatur

Michel, Oscar / Michel, Rudolf (Hg.): Beiträge zur Geschichte der nassauischen Familie Michel Niederkleen'schen Stammes: Michel'sche Familienchronik 1653-1928, Frankfurt am Main 1929.

Findmittel

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

1,375 lfm

Bearbeiter

Eric Wychlacz, 2015

Benutzung

Nutzung nach dem Hessischen Archivgesetz