StadtA KS Bestand A 6.67.3

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Kasseler Ausstellungsgesellschaft mbH: Bundesgartenschau 1955

Laufzeit

1952-1956

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Die Unterlagen kamen auf unterschiedlichen Wegen und zu verschiedenen Zeiten in das Archiv. Nicht alle Übergaben ließen sich ermitteln, fest steht, dass alle Unterlagen außer der Karten und Pläne im Jahr 1969 vom Archiv übernommen wurden. Die Unterlagen stammen allerdings offenbar nicht von der Ausstellungsgesellschaft selbst, sondern sind über die verschiedenen Ämter, mit denen die Gesellschaft in Kontakt stand, in das Archiv übernommen worden. Im wesentlichen handelt es sich um das Umwelt- und Gartenamt (auch: Stadtgartenamt) als direkt zuständiges Amt, so dass der Bestand dem im Jahr 2014 im Archiv bereits vorhandenen Kartenbestand zugeordnet wurde.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Durchführung und Finanzierung der Bundesgartenschau oblag der für diesen Zweck von der Stadt Kassel gegründeten Kasseler Ausstellungsgesellschaft mbH. Im Aufsichtsrat der Gesellschaft waren u.a. Oberbürgermeister Seidel, Stadtbaurat Dr. Bangert und Stadtverordnetenvorsteher Wittrock. Die künstlerische Leitung der Ausstellung übernahm Prof. Mattern.
Unabhängig davon befasste sich das Stadtgartenamt seit 1953 mit der Herrichtung, Ausschmückung und Pflege von Grünflächen im Stadtgebiet.
Während für die Durchführung der Bundesgartenschau ein zwischen der Stadt Kassel und dem Land Hessen (Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten) geschlossener Übergabevertrag für den staatlichen Teil der Schau in der Karlsaue zur Anwendung kam, wurde im Jahr 1956 ein Pflegevertrag zwischen beiden Vertragspartnern abgeschlossen. Nach diesem übernimmt das Stadtgartenamt für den Teil des Geländes, der von der Durchgangsstraße "An der Karlsaue" aus gesehen stadteinwärts liegt, die gärtnerische Gestaltung und Pflege im Rahmen der Betreuung aller städtischen Grünanlagen.
[Quelle: Schlussbericht des Rechnungsprüfungsamtes der Stadt Kassel zur Jahresrechnung 1955, 1956]

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

74 Verzeichnungseinheiten, davon 59 Karten und Pläne

Bearbeiter

Karen Siepelt