HStAM Bestand 3 I

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Kammersekretariat des Landgrafen Philipp des Großmütigen in Verwaltungs- und Justizsachen

Laufzeit

ca. 1522-1566

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der Bestand wurde 1950 bei der Auflösung der von Grein geschaffenen Schlagwortrepositur der Regierung Kassel (Bestand 17 a alt) geschaffen und zu geringen Teilen später noch aus anderen Beständen (z.B. 315 f) ergänzt.

Geschichte des Bestandsbildners

Das Kammersekretariat ist wohl unter Landgraf Philipp dem Großmütigen entstanden, wobei als erster Kammersekretär Eberhard Ruel (1525-1526) greifbar ist. Der Kammersekretär fungiert dabei neben der Kanzlei, und zwar als 'geheimes' Organ. Zeitweise sind mehrere Kammersekretäre tätig. Neben den Kammersekretären lassen sich weitere Sekretäre in ähnlicher 'politischer' Stellung nachweisen.

Enthält

Konzepte und Korrespondenzen der Kammersekretäre Eberhard Ruel (1525-1526), Johann Nordeck (1527-1534 ?), Heinrich Lersner (1534 ff; Lersner ist seit 1551 Kanzler), Simon Bing (1537-1552; später Kammermeister, zuletzt Hauptmann zu Ziegenhain), Johann Meckbach (1552-1555), Alexander Rimann, gen. Pflüger (1554-1567): Beamten- und Behördensachen, Geleitsachen, Handel- und Gewerbesachen, Kammersachen, Hospitäler, Jagd- und Forstsachen, Kirchensachen, Landtagssachen, Lehensachen, Medizinalia, Mühlen, Münzsachen, Polizei- und Prozeßsachen, Steuern, Zehnten und Zoll

Literatur

Rosenfeld, Felix: Geheime Kanzleien und Kabinett in Hessen-Kassel, in: ZHG 51, N.F. 41, Kassel 1917, S. 117 ff.

Gundlach, Franz: Die hessischen Zentralbehörden von 1247-1604, Bd. 1-3, Marburg 1930-1932 (= Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen und Waldeck, 16)

Dülfer, Kurt: Fürst und Verwaltung. Grundzüge der hessischen Verwaltungsgeschichte im 16.-19. Jahrhundert, in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte Bd. 3, Marburg 1953, S. 150-223

Findmittel

Zettelkartei (überwiegend von Kurt Dülfer)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

0,75 MM