StadtA KS Bestand S 10

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Flugschriften

Laufzeit

1622-1970, (-1992)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Eine erste Verzeichnung der Flugschriften erfolgte in den 1950er oder beginnenden 1960er Jahren durch den Archivar Dr. Friederici. An diese knapp 260 Verzeichnungseinheiten schloss sich die Erschließung weiterer Flugschriften durch die Praktikantin Silke Bremer im Herbst 1992 an. Diese auf Karteikarten und Ausdrucken vorliegenden Angaben wurden im Winter 2012/2013 von der studentischen Mitarbeiterin Christine Momberg in HADIS übertragen. Darüber hinaus wurden die Archivalien neu verpackt, da die Flugschriften vor der Eingabe in HADIS lose in Schubern oder in Planschränken aufbewahrt wurden. Weil der Bestand lediglich grob nach Jahrzehnten sortiert war, wurde außerdem für eine besseren Benutzbarkeit eine inhaltlich strukturierte Klassifikation entwickelt.

Enthält

Die Sammlung umfasst insgesamt 807 Flugschriften aus den Jahren 1622 bis 1992. Die früheste Flugschrift enthält ein Gedicht anlässlich der Eheschließung des Landgrafs Friedrich. Aus dem 17. Jahrhundert sind lediglich zwei Flugschriften erhalten, für das 18. Jahrhundert verfügt die Sammlung über 17 Flugschriften. Der zeitliche Schwerpunkt liegt somit eindeutig im 19. und 20. Jahrhundert. Ein großer Teil der Flugschriften des 19. Jahrhunderts steht im Kontext der Ereignisse des Jahres 1848, aus dem 20. Jahrhundert befinden sich sehr viele Wahlschriften im Bestand.
Klassifiziert wurden die Archivalieneinheiten nach folgenden Kategorien: Politische Ereignisse, Wahlen, Wirtschaft und Soziales, Krieg und Militär, Musik und Literatur, Leichenpredigten und Todesanzeigen, Feierlichkeiten sowie Judaica. Lag eine große Menge von Archivalieneinheiten vor, dann wurden weitere Unterpunkte gebildet. So bot sich u.a. bei der großen Menge an Flugschriften zu den Ereignissen 1848 eine Unterteilung nach Monaten an. Die Dokumente zu den beiden Weltkriegen sind ebenfalls so zahlreich, dass sie jeweils einen eigenen Unterpunkt bilden.

Weitere Angaben (Bestand)

Referent

Dr. Alexandra Lutz

Bearbeiter

Die Eingabe des Bestands erfolgte im Winter 2012/2013 im Rahmen eines DFG-Projekts zur Retrokonversion durch die studentische Mitarbeiterin Christine Momberg.