HStAM Bestand 607

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Wasser- und Schifffahrtsamt Kassel

Laufzeit

1906-1925(-1959)

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Akten vor 1949 in Bestand 190b Wasserbauamt Kassel

Akten zur Edertalsperre und Diemeltalsperre in den Beständen 165, 122, 126, 180 Arolsen, 180 Frankenberg, 180 Wildungen sowie 154 Umlegung, Generalia

Aus den Akten entnommene Karten in der Kartenabteilung

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Nach Angliederung des Kurfürstentums Hessen an Preußen wurde bei der Regierung in Kassel 1876 eine Wasserbauinspektion Kassel eingerichtet, die für die Sicherung der Schiffbarkeit der Weser von Hann. Münden bis Karlshafen zuständig war.
1896 wurde die 'Wasserbauinspektion Kassel' (ab 1910 'Staatliches Wasserbauamt Kassel-Hannover') der 'Weserstrombauverwaltung beim Oberpräsident der Provinz Hannover' unterstellt. Ab 1918 wurden die Weserstrombauverwaltung und die Kanalbaudirektion zur 'Wasserstraßendirektion' in Hannover zusammengelegt. Dieser waren das 'Wasserbauamt I' und 'Wasserbauamt II' in Kassel unterstellt, von dem das erstere 1934 nach Hann. Münden verlegt wurde.
Das nach 1949 gebildete 'Wasser- und Schifffahrtsamt Kassel' wurde zum 31.12.1969 aufgelöst und die Aufgaben dem Wasser- und Schifffahrtsamt Hann. Münden übertragen.

Enthält

Verwaltung und Dienstbetrieb des Amtes, Messungen von Wasserständen und Wassermengen; überwiegend Planung, Grunderwerb zum Bau und Bauausführung sowie Betrieb und Unterhaltung der Edertalsperre und der Diemeltalsperre; weiterhin Stauanlage in Hann. Münden; ein Aktenband zur Talsperre im Hennetal bei Meschede

Literatur

L. Bing, Vom Edertal zum Edersee. 1989.

J. Gröteke, Edertalsperre - Wiederaufbau nach der Zerstörung - 1943-1954. 1996.

Findmittel

Findbuch mit Index

HADIS-Datenbank (importiert aus ledoc-Datenbank)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

3,5 m

Referent

Murk, 2005