KreisA HG Bestand Slg. 2 b

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Zeitungen

Identifikation (kurz)

Titel

Ehemalige Zeitungen

Laufzeit

1844-2002

Bestandsdaten

Aufsatz

Oberursel ist gewissermaßen einer der Pionierorte des deutschen Zeitungswesens, wurden hier doch Ende des 16. Jahrhunderts die Frankfurter 'Meßrelationen' gedruckt. Ein erstes regionales Periodikum für den Taunus erschien jedoch erst viel später, nämlich 1789 das Homburgische Wochenblatt, das jedoch im gleichen Jahr eingestellt wurde. Erst in den 1840er Jahren setzten sich regionale Zeitungen endgültig durch. In den Residenzorten Homburg (1842) und Usingen (1841) entstehen die ersten langlebigeren Periodika. Die bedeutenden Tageszeitungen 'Taunusbote' und der 'Usinger Anzeiger' als einzige heute noch existierende Zeitschrift des 19. Jahrhunderts entstehen in den 1860er Jahren. In den Jahren zwischen 1850 und 1888 gründen sich auch in Oberursel, Krönberg und Königstein Tageszeitungen. Die höchste Zeitungsdichte gab es im Hochtaunus im frühen und mittleren 20. Jahrhundert, als mit Usingen, Königstein, Kronberg, Oberursel und Bad Homburg fast alle Städte jeweils eine Tageszeitung beheimateten und es außerdem auch in kleineren Orten des Umlandes wie Schwalbach, Niederhöchstadt, Stierstadt, Weißkirchen etc. zeitweise regionale Periodika gab. Diese Phase wurde unterbrochen durch den Zweiten Weltkrieg, als die meisten Blätter kriegsbedingt ihr Erscheinen einstellen mussten. Eine Ausnahme bildete die Königsteiner Taunus-Zeitung, die bis zum März 1945 erschien. Nach dem Krieg nahmen zumindest die größeren Zeitung alle ihr Erscheinen wieder auf. Unterschiede in der Zeitungslandschaft bestehen zwischen dem Vordertaunus mit seinen vielen Zeitungen und dem Usinger Land. Dort war der Usinger Anzeiger regional gesehen über einen Zeitraum von fast 130 Jahren Monopolist.
Die nächste große Zäsur kam 1969, als sämtliche damals im Obertaunuskreis existierende Zeitungen ihr Erscheinen einstellten und in der Taunus Zeitung als Tochterzeitung der Frankfurter Neuen Presse aufgingen. Nach dieser Fusion bildeten sich jedoch 1970 fast umgehend Konkurrenzprodukte zur Taunus Zeitung im Vordertaunus, die sich über einen Zeitraum von 20 bis 25 Jahren behaupten konnten und deren wichtigstes der 'Taunus Kurier' (stellte 1995 sein Erscheinen ein) war. Als überregional ausgerichtete Tageszeitungen betreiben außerdem die Frankfurter Rundschau und die Frankfurter Allgemeine Zeitung lokale Berichterstattung. Trotz dieser Konzentrationsprozesse ist die Zeitungslandschaft im Hochtaunuskreis auch heute noch relativ vielfältig. In den 1990er Jahren etablierten sich kostenlose Wochenzeitungen mit einem für diese Gattung relativ umfangreichen redaktionellen Teil. Die Taunus Zeitung eröffnete noch eine Redaktion in Usingen mit einem eigenen Lokalteil für das Usinger Land (Usinger Neue Presse). Darüber hinaus gab und gibt es eine Reihe kurzlebiger, oft in monatlichem oder mehrmonatlichem Rhythmus erscheinende, magazinartige Blätter.
Z

Bestandsgeschichte

Die Zeitungsbestände gehören zu den ältesten Sammelbeständen, die im Kreisarchiv angelegt wurden. Der Bestand an ehemals erscheinenden Zeitungen kam durch Schenkungen, Käufe und das Zusenden von Belegexemplaren zustande. Er umfasst sowohl Tageszeitungen als auch Sonderausgaben und einige wenige Partei- und Vereinszeitungen, außerdem zahlreiche ehemalige Amtsblätter des 19. und 20. Jahrhunderts. Von den Tageszeitungen (z.B. Taunusbote, Kronberger Anzeiger, Taunus Kurier) existiert bisher noch keine vollständige Serie.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

ca. 30 Meter