KreisA HG Bestand F 1

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Nachlass Angelika Baeumerth

Laufzeit

1987-2001

Bestandsdaten

Aufsatz

Frau Dr. Angelika Baeumerth, geb. Nold, wurde am 3. Juni 1951 in Frankfurt am Main geboren. In Darmstadt legiste sie ihr Abitur ab und studierte in Heidelberg, Wien und Marburg Kunstgeschichte, klassische Archäologie, europäische und außereuropäische Ethnologie sowie italienische Philologie und Philosophie. Ihre ersten Publikationen befassten sich mit der ländlichen Architektur und Kunst in Nordhessen. 1981 kam sie mit ihrem Mann Karl Baeumerth, der für den Hessenpark arbeitete, in den Taunus. Baeumerth fasste dort als Historikerin rasch Fuß und verfasste die Chronik '1200 Jahre Bad Homburg v.D. Höhe' für das Stadtjubiläum 1982. Während der 1980er Jahre arbeitete sie als freiberufliche Historikerin. Hauptsächlich war sie als Herausgeberin der 'Hessischen Heimat' tätig. Sie verfasste 1987 die Stadtgeschichte '300 Jahre Friedrichsdorf.' 1989 promovierte sie in Marburg. 1991 stellte sie der Hochtaunuskreis als Kreisheimatpflegerin für das neu gegründete Kreisarchiv ein. Am 15. August 1991 begann sie mit dem Aufbau des Kreisarchivs Hochtaunuskreis. Angelika Baeumerth war Mitglied in zahlreichen Vereinen, wie beispielsweise den Historischen Kommissionen in Darmstadt und für Nassau, dem Verein Alt-Homburg, der Arbeitsgemeinschaft der Geschichtsvereine im Hochtaunuskreis sowie der Museumsgesellschaft Kronberg. Sie publizierte etwa 130 größere Werke und Aufsätze, 100 Rezensionen und 200 Artikel in der Tagespresse, wobei ihre 'Hauszeitung' der Taunuskurier war. Sie verstarb am 05.12.2001.

Bestandsgeschichte

Dr. Angelika Baeumerth betreute von 1991-2001 das Kreisarchiv Hochtaunuskreis. Die darin befindlichen Unterlagen stammen aus ihrer Dienstzeit als Kreisheimatpflegerin und auch schon ihrer Forschungs- und Publikationstätigkeit als freiberufliche Historikerin im Hochtaunus während der 1980er Jahre.
Der Bestand fällt in zwei Teile:
1. Materialsammlungen, die sie schon ab 1981 zu ihrer Zeit als freie Historikerin anzulegen begann und fortsetzte, als sie 1991 Kreisheimatpflegerin wurde.
2. Ungeordnete Materialsammlungen und Dienstkorrespondenz, die dem Nachlass posthum zugefügt wurden.
Teile des Nachlasses gingen in die Stadtarchive Bad Homburg, Friedrichsdorf und Oberursel über. Im Falle von Oberursel sind dies Materialsammlungen für ihre Stadtgeschichte anlässlich der 1200-Jahr-Feier 1991. Im Stadtarchiv Bad Homburg befinden sich hingegen die Vorarbeiten und Materialsammlungen für ihre Dissertation, sowie diverse Sammlungen anlässlich ihrer Forschungen zur Architektur von Bad Homburger Gebäuden. In Friedrichsdorf befinden sich nur Teile ihres Manuskripts für die Stadtgeschichte zur 300-Jahr-Feier.

Enthält

Dienstakten zur Pflege der Kultur im Hochtaunuskreis
Materialsammlungen zu unterschiedlichen geschichtlichen Themen

Literatur

Renate Leimsner, Profile aus dem Hochtaunuskreis - Bürger unserer Zeit aus dem Hochtaunuskreis, 1993

Gerta Walsh, Zum Tod von Dr. Angelika Baeumerth, In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Landeskunde zu Bad Homburg vor der Höhe, 50. Heft, 2001

Baeumerth, Karl, Die Veröffentlichungen von Angelika Baeumerth - zugleich eine biografische Skizze. In: Jahrbuch des Hochtaunuskreises 2003, S. 21-31.

Findmittel

HADIS

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

5,5 lfd. M.

Bearbeiter

kreisarchiv@hochtaunuskreis.de