HStAD Bestand F 22

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Grafschaft Isenburg-Philippseich

Laufzeit

1580 - 1914

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Siehe auch Bestand E 12. Parallelbestände in den Fürstlichen Archiven in Büdingen und Birstein. Siehe auch Bestand E 12. Für die Verordnungen siehe auch Bestand R 1 A (Verordnungssammlung Höpfner)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Restbestand des Archivs, dessen Hauptteil (ca. 80 Konvolute) im Zweiten Weltkrieg vernichtet wurde. Die Grafschaft Isenburg-Philippseich gehörte seit 1815 zum Großherzogtum Hessen, die Grafen, Nebenlinie der v. Isenburg-Birstein, saßen als Standesherrn in der Ersten Kammer der hessischen Landstände. 1934/43 erfolgte die Übernahme der stark gefährdeten und ungeordneten Registratur der Isenburg-Philippseicher Amts- und Kameralverwaltung ins Staatsarchiv. Durch die Bombardierung Darmstadts 1944 wurde die inzwischen auch geordnete und verzeichnete Überlieferung vernichtet. Bei der Neuordnung und -verzeichnung der Reste in den Jahren 1957/58 fanden auch die Kriegsverluste anhand des Altrepertoriums Aufnahme in das neuerstellte Findbuch.

Enthält

Einteilung: Hausarchiv Abt. I-XIV (analog der Abteilungsgliederung der Pertinenzbestände des Staatsarchivs E 1-14; Rechnungen.

Findmittel

Online-Datenbank (HADIS)

vorläufiges DV-Findbuch, mit kurzer Vorbemerkung (2003)

Maschinenschriftliches Findbuch von Hellmuth Gensicke mit kurzer herrschafts- und bestandsgeschichtlicher Einleitung (auch zu den im Zweiten Weltkrieg vernichteten Archivalien) samt Index, 1958

Unverzeichnet: 0,5 m

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

3,75 m

Referent

Lars Adler, Barbara Tuczek

Benutzung

Originale; keine Mikrofiches vorhanden